Kurs,Workshop, Retreat, Input

 

 

(Für Seminare bitte auf diese Seite wechseln.)

 

Empowerment-Entspannung bei der Schwarze Frauen Community Wien

 

 

Fokus 2019 für Präsenzveranstaltungen: Workshops und Retreats für BPoC Gruppen und Communities, die von Diskriminierung betroffen sind. Alle Themen sind auf englisch oder deutsch möglich.

 

– Activist Burnout vorbeugen / lindern

 

– Meditationsworkshop

 

– Empowerment und Entspannung

 

– Angewandte Dekolonisierung im Körper (KEINE“Gymnastik“)

 

– Agieren vs Reagieren in Widerstand, aktivistischer Arbeit und täglichem Überleben

 

Diese Themen haben alle miteinander zu tun und können in längeren Sessions von 1-2 Tagen auch alle vorkommen. 

 

 

Kurse, die bereits stattgefunden haben:

CLINCH Festival Hannover, Schwarze Frauen Community Wien, Abriendo Puertas München (Wochenendworkshop), Femref Uni Oldenburg, International Black Women and Women of Color Conference Berlin, X space und WE-DEY Wien, Universität Wien, OEGG Antidiskriminierungsbüro Köln, uva.

 

 

Infos, Beschreibungen

http://www.femref.uni-oldenburg.de/blog/programm/decolonizeyoga/
https://www.xartsplitta.net/en/yoga/
https://www.noahsow.de/blog/wien-empowerment/

 

 

Weitere mögliche Themen (zusätzlich):

 

– Workshop für BPoC: Keep the fire burning: Wie schaffen wir Kontinuität in künstlerisch-aktivistischer Arbeit?

 

Gegen öffentlichen Rassismus intervenieren – Erfahrungen und best practice aus 25 Jahren Medienintervention

 

kreatives Empowerment: Trau dich alles! Wege aus der Zensur und Selbstzensur deiner Kunst und Literatur (/Tanz /Musik /usw.)

 

Endlich meine Geschichte schreiben! Schreibworkshop für PoC und Migrant_innen (das Geschriebene braucht nicht auf Deutsch zu sein!) 3-Tage-Workshop

 

 

 

Auftraggeber_innen und Vortragsorte (Auswahl; Klick zum Aufklappen)

 

Vereine und NGO’s

 

Netzwerk iq (Interkulturelle Kompetenzentwicklung und Antidiskriminierung) Bayern und Brandenburg
Landesweiter Beratungs- und Unterstützungspool für interkulturelle Unterrichts- und Schulentwicklung NRW
AntiDiskriminierungsBüro Köln
VIA Bayern
W3-Werkstatt für internationale Kultur und Politik e.V. Hamburg
LICHT-BLICKE, Bezirkliche Netzwerkstelle für Demokratie, Berlin
Wandlungsbedarf e.V., Heidelberg
Momentum Kongress
MADE Migration and Development Civil Society Network

 

und viele mehr

 

Hochschulen

Barnard College, Columbia University, New York
Humboldt-Universität Berlin
Northwestern University Chicago
Colorado College
University of Toronto
Akademie der Bildenden Künste, Vienna
Universität der Künste, Berlin
Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft, J.W.Goethe- Universität Frankfurt/Main
Universität Mainz
Universität Bremen
Universität Hamburg
Universität Hannover
Universität Bielefeld
Universität Bayreuth
Universität Oldenburg
Bauhaus Universität Weimar
Universität Augsburg

und viele mehr

 

 
 
Selbstorganisationen

ALA African Literature Association
BIGSAS Festival of African and African Diasporic Literatures
ISD Initiative Schwarze Menschen in Deutschland
MRBB Migrationsrat Berlin-Brandenburg
Black German Heritage And Research Association
Hotspot of Power Empowermentfestival Hannover
Abriendo Puertas München
Bündnis Kritischer Kulturpraktiker_innen
Decolonize Bremen
VKII Verein Kamerunischer Ingenieure und Informatiker

und viele mehr

 

 
Regierungseinrichtungen

Deutsches Institut für Menschenrechte
Bundeszentrale für Politische Bildung
Landeszentrale für Politische Bildung
Ministerium für Schule und Weiterbildung NRW
Stadt Wien
Stadt Leipzig
Stadt München
Stadt Dresden
Stadt Augsburg
Goethe Institut Sao Paolo
Goethe Institut München
German Historical Institute Washington DC

und viele mehr

 

Kunst- und Kultureinrichtungen

Staatliche Kunstsammlungen Dresden
CTM Music Festival
Academy of Fine Arts Vienna
Westwerk Hamburg
Ballhaus Naunynstraße Berlin
Grandhotel Cosmopolis Augsburg

und viele mehr

 

 

Anfragen von Gruppen und Communities, die nicht von rassistischer Diskriminierung negativ betroffen sind, kann ich berücksichtigen, wenn sie sich in einem der folgenden Themenspektren befinden:

 

– warum Empowerment für Diskriminierungsabbau unerlässlich ist; do’s and don’ts
– Agieren vs Reagieren in politisch schwierigen Zeiten
– Meditation
– Vermeidung von Activist Burnout

 

Diese Themen biete ich als Tandemveranstaltung an. D.h. eine zweite Veranstaltung wird organisiert, die einen Schutzraum für von Diskriminierung Betroffene darstellt. Für diese zweite Veranstaltung ist eine örtliche Selbstorganisation zur Planung miteinzubeziehen und dafür mit ebensoviel Ressourcen auszustatten wie in den ersten Event fließen.

Archiv 2008-2018

Auswahl vergangener Vorträge / Vorlesungen / Keynotes auf deutsch

 

 

Wiener Vorlesung: „Agieren vs. Reagieren – Couragiert aktiv in schwierigen Zeiten.“ April 2018

 

Keynote „Entwicklungshilfe für Europa: Vorschläge für nachhaltige Bildungsarbeit in der Internationalen Dekade für Menschen Afrikanischer Abstammung“; Deutsch-Afrikanische Diasporakonferenz, Dortmund, Mai 2018

 

Keynote: „Agieren vs. Reagieren – handlungspolitische Selbstbestimmung in schwierigen Zeiten.“ auf dem Kongress Momentum2017, Hallstatt, Oktober 2017

 

Vortrag: „Empowerment: das Wichtigste zuerst!“ auf der Konferenz “HOTSPOT OF POWER – TAKE YOUR SPACE! KONFERENZ FÜR JUNGE MENSCHEN OF COLOR, Hannover, 26. November 2016, und als Auftakt zur Veranstaltungsreihe „M_Powern: Handeln & Wirken von Schwarzen Menschen und People of Color in rassismuskritischen Räumen“, 29.9.2017, Köln

 

Vortrag: „Wo sind die nur alle?“ – Voraussetzungen für Öffnungsprozesse und Diskriminierungsabbau in kultureller und politischer Arbeit, W3, Hamburg, 24.1.2017
– „Grundlagen und Voraussetzungen für qualifizierte Antidiskriminierungsarbeit in der Unterrichts- und Schulentwicklung“ @ Landesweiter Beratungs- und Unterstützungspool für interkulturelle Unterrichts- und Schulentwicklung NRW, 28.9.2017

 

Gegen öffentlichen Rassismus intervenieren – Erfahrungen und best practice aus 25 Jahren Medienintervention. Workshop, Kiel, 2018

 

Keynotes: „Inklusion und Exklusion auf dem Arbeitsmarkt“, Fachtag Wege zur Vielfalt am Arbeitsmarkt (Netzwerk iq Interkulturelle Kompetenzentwicklung und Antidiskriminierung Brandenburg), 11/2016 und „In der Arbeitswelt und darüber hinaus: Exklusion erkennen, Inklusion lernen„, Fachtag Antidiskriminierung in der Arbeitswelt – Wege zu einer inklusiven Gesellschaft (IQ Fachstelle, VIA Bayern)

 

Keynote: „Unterschwellig ausgrenzende Kommunikationsmuster in gut gemeinten Projekten“, Fachtag für Jugend(sozial)arbeit Haltung. Perspektive. Begegnung für Fachkräfte der Jugendarbeit, organisiert von der Fach- und Netzwerkstelle LICHT-BLICKE, 7.3.16

 

Keynote: „Wer spricht, wer liefert? Voraussetzungen für qualifizierte Antidiskriminierungsarbeit“ , Forum der Kulturen, Laboratorium, Stuttgart, November 2015, Stadt Lüneburg, März 2016, Universität Hamburg 2018

 

Vortrag „Decolonize your Veranstaltungsplanung„, Konferenz vernetzt-euch des Bündnis Kritischer Kulturpraktiker_innen, Oktober 2015 @ Universität der Künste Berlin, Ringvorlesung der AG Queer Studies Hamburg, WiSe 2015/2016

 

Workshops und Einzelklassen „Activist Relaxation & Empowermentyoga“ – Meditationstechniken und Atemübungen für BPOC Selbstfürsorge für Körper, Geist und Seele; zum Kennenlernen dekolonisierender Yoga-Techniken und zur Vorbeugung von Activist Burn-out. Hamburg, regelmäßig, München Workshop Dezember 2016, Bremen und Köln September 2017

 

Keynote „Überlegungen und Überlegenheiten Diasporischer Kunst„, @ “FELLOWSHIP WITH THE BLUE BOAT”, Clifford Erinmwionghaes Kültürgemma Fellowship 2014/2015, Akademie der bildenden Künste Wien, 15.10.2015

 

Lesung und Panel “Schwarze Deutsche Literatur – Tabus und Trailblazer” auf dem queerfeministischen Literaturfestival QLITXCLGN 2018

 

Keynote Kunst ist für alle da! Wie Deine Bilder die Welt verändern, Juni 2015, Bildungsstätte Anne Frank, Frankfurt (mit Jurytätigkeit zum Plakatwettbewerb »Mensch, du hast Rechte«, 2016 GrandHotel Cosmopolis Augsburg zum „Diversity-Tag Augsburg“

 

Vortrag „Offen für alle? Akademische Ausgrenzung und Gegenstrategien“, April 2015, Bauhaus Uni Weimar, Juni 2015 TU Dresden, 2015 Universität zu Lübeck, 2016 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, 2016 Universität Augsburg

 

SEMINAR “DECOLONISING WHO? – CURATING CHANGE”, Hamburg, Sommersemester 2015

 

Schwarze Wissensproduktion als angeeignete Profilierungsressource„: Geschichte, Gegenwart, Erläuterung, Ausblick, Forderungen, mit Beispielen: AG Queer Studies Hamburg; Keynote @ Tagung der Guernica-Gesellschaft zu Gast bei den staatlichen Kunstsammlungen Dresden, – * –Fachartikel: http://heimatkunde.boell.de/2014/12/08/beast-belly

 

Vortrag „Wie Kommunikation zum Dominanzerhalt genutzt wird“ (auch: „Jenseits böser Wörter… Hegemoniale Mechaniken öffentlicher Sprache„) An Beispielen aus Medien, Bildungsinstitutionen, Kultur- und Kunstbetrieb, u.a., mit optionalem Workshopkonzept/-Modul: Stadt München, AStA der Uni Bremen, Konrektorat für Interkulturalität und Internationalität, Funkhaus Europa/Radio Bremen, 2012, Universitäten Hamburg, Hannover, Münster, Bielefeld, Humboldt-Forum, Bundeszentrale für politische Bildung, Institut für Kunst im Kontext Universität der Künste Berlin, Keynote, Tagung „Correctly Political! Sprachkritik und kritischer Sprachgebrauch für das 21. Jahrhundert“, Uni Hamburg, uva.

 

„Die Kreativität der Diktatur Reloaded: Multiple Layer in Linguistik und Sprache“, Keynote, Tagung „Correctly Political! Sprachkritik und kritischer Sprachgebrauch für das 21. Jahrhundert“, Uni Hamburg

 

„Vorsicht, Falle! Strategien für eine traumafreie Begegnung mit den Medien oder ‚Hilfe, ich erkenne mein Interview nicht wieder!'“ @ Jenseits der Geschlechtergrenzen, AG Queer Studies, Allgemeines Vorlesungswesen Universität Hamburg, Wintersemester 2012/2013

 

“Von ‘Race Music’ zum Rock’n’Roll – Schwarze Kulturen und der Pop” – Filmvortrag über die Wurzeln von Rock- und Pop-Musik seit 1900, mit Filmausschnitten, Videos und Bildern. Redaktion: Jean Alexander Ntivyihabwa. Auch als Thementag/-Abend mit Filmvorführung “Afro-Punk” (USA, 2007) (Guter Artikel zur Erörterung: Things I learned watching Afro-Punk), Black History Month Hamburg, 2010, ISD-Bundestreffen 2010

 

Afrodeutsche Interventionen gegen rassistische Verortungstraditionen: Vortrag im Rahmen der Ausstellung „Konfiguration I – Wer alles zu verlieren hat, muss alles wagen!“ zum Wiener Mozartjahr 2006 – Verborgene Geschichte/n. remapping mozart, Wien 2006

 

Gegen öffentlichen Rassismus intervenieren – Erfahrungen und best practice aus 20 Jahren Medienintervention: Vortrag bei Jenseits der Geschlechtergrenzen, AG Queer Studies, Allgemeines Vorlesungswesen Universität Hamburg, Wintersemester 2012/2013

 

Afrodeutsche Enträumlichungen in der BRD: Vortrag und Symposium „Enträumlichungen“, Goethe Institut Sao Paolo, 2008

 

 

lectures / talks /presentations in English; selection

 

*

  • workshop „Keep the fire burning – How to build structures of continuity in our intersectional art, activism and knowledge production“ , Vienna 2018 

 

  • Keynote: Activists // Academia – Visions and challenges for Black German studies 2.0
    Black German Heritage And Research Association BGHRA, University of Toronto, May 2018

 

  • Berlin, 2017: lecture-performance „An Afrodeutsche Address“
    MADE, Global Forum on Migration & Development, Civil Society Network, 2017 GFMD Civil Society Days

 

  • Artist presentation and talk: Healing Through Hybridities: Combining Art, Media, Music and Literature Into One Decolonial Strategy, Vienna Academy of Fine Arts 2018

 

  • Berlin, 2. February 2017: Lecture-Presentation: „Radio Meta – A Major Intervention“
    @ CTM Festival, Festival for Adventurous Music and Art „Fear Anger Love“ Discourse Programme , Modul VII: “Against Neutrality”: In this lecture, Noah Sow speaks about the conception and production of the gender-bending satire radio play „Radio Meta“, which aims at the deconstruction of sexism, racism and bias in the fields of pop music and radio. Video clips of the work are shown throughout the talk.
  • Lecture: „Identity Theft // Gender While Black – Isolation and Racism as Impediments during Formative Years in Germany“
  • Guest Lecture and Artist presentation „Activities in Afrodeutsche art, media and popular culture since the 1980s“, Colorado College’s Berlin Summer School, Interdisciplinary Studies
  • lost in cultural translation – Common North American Misconceptions about Black Germany, Barnard College, Columbia University, New York 2012, 2nd annual BGCS Convention

 

 

Themenfelder 2008-2018

*

  • Grundlegendes zu Öffnungsprozessen
  • Grundlegendes zu transformativen kulturpolitischen Projekten
  • Grundlegendes zu verantwortlicher Veranstaltungspraxis
  • Grundlegendes zu rassismuskritischer Projektplanung
  • Empowerment
  • Motivation und Handreichung zur künstlerischen und kreativen Autonomie
  • Konzeption und Praxis von Antirassismusarbeit
  • Diskursanalyse von Medien, Öffentlichkeit, Bildungseinrichtungen hinsichtlich Gleichstellung, Inklusion/Exklusion
  • Metakommunikationen, diasporische und hegemoniale Sprachschätze
  • Funktionsweisen institutioneller und struktureller Diskriminierung
  • Normalitäts(de)konstruktionen
  • Selbstbestimmtes künstlerisches Wirken als transformative Maßnahmen
  • Applied Decolonial Studies
  • Entspannungskurse für BPOC
  • Black German Studies; afrodeutsche Kulturproduktionen und -Politiken

*

Talks, Keynotes, Panels; structures of hegemonic discourse, dislocation(s)/displacement, de/construction of ‘normality’, artistic autonomy in ‚post’colonial Europe, nondiscriminatory media practice and -production, activism economies, Black German Studies

Anfrage / Request / Contact


Online-Seminar:

„Erfolgreich rassismuskritisch veranstalten“
Jetzt informieren!