„ungern?“ – „ja, genau.“ Meine neue Telefongesellschaft.

Trauerspiel: großer Akt in 8 Wochen

– habe im Mai 2 DSL und Telefon-Anschlüsse bestellt

– für den einen gabs nach den versprochenen 6 Wochen eine Benachrichtigung zur Freischaltung, für den anderen nicht

– erfahre beim Anruf: der eine ist storniert worden. Die dachten, dass Kundinnen zwei Verträge unterschreiben wenn sie nur einen wollen. Frage, warum ich das nebenbei erfahre wenn ich anrufe … statt dass mir das mal mitgeteilt würde und zwar so, dass ich reagieren kann .. geschweigedenn dass man vielleicht erstmal nachfragt bevor man Kundenbestellungen von selbst storniert?
Betretenes Schweigen.

– Der Auftrag muss neu angelegt werden und dauert dadurch Wochen länger. Knirsch.

– Der Router kommt nicht. Finde per Anruf heraus: er ist zurückgeschickt worden.
Die Firma hatte vergessen, den Adresszusatz anzugeben, so wurde die Adressatin nicht gefunden.

– warum ich dafür anrufen muss und es nicht gleich erfahre? „Datenschutz“. Saucool.

– Ich erhalte ein Schreiben, in dem mir der Technikertermin mitgeteilt wird.
Man darf bei der Terminfindung nicht mitreden sondern bekommt bescheid wann man Zeit zu haben hat.
Da steht das Datum und „8-14 Uhr“ und „vielleicht ist auch kein Techniker nötig“.
Man soll also einen halben Tag frei nehmen, und erfährt hinterher, ob das was gebracht hat.
Na bei der aktuellen Arbeitslosenquote, okay, kann man davon ausgehen, dass alle Leute viiieeel Zeit haben, die sie sowieso zu Hause verbringen.

– Der Termin verstreicht. Kein Techniker. Leitung geht auch nicht.

– Neuer Anruf ergibt: man hat den Adresszusatz auch dem Techniker nicht richtig mitgeteit. Sorry.

– Neue Technikerterminfindung, geht „frühestens in 10 Tagen“. Auf meinen Hinweis, dass die Bedingung für einen Vertragsabschluss war, dass ich nicht ohne Internet dastehe, geht es dann doch einen Tag früher. crazy flexibel.
Cooler Hinweis noch: „wenn Sie ganz sicher gehen wollen, dass Sie durchgängig Internet haben, holen Sie sich einfach im Laden einen UMTS Stick“. sweet.

– der Zweite Anschluss läuft inzwischen. Nun noch die Rufnummer unterdrücken. Geht wie? Kundenservice: „das geht nur online, nach der Registrierung“. Energischer Protest meinerseits (vollvera¿“§##, man kann doch keine Kundinnen zwingen, sich online zu registrieren)!
Nützt aber nix. Bringen wir’s also hinter uns. Dafür muss man sich anmelden und eine neue e-Mail Adresse mit Betreiberdomain aussuchen und registrieren obwohl man das evtl.(wie ich z.B.) nicht möchte.
Beim magischen Button zum Ändern der Daten erscheint allerdings die Meldung: „Dienst nicht möglich“ mit Hinweis, man solle den Kundenservice anrufen.

– mach ich. Die sagt, das ginge per Router und stellen mich durch zur Technik.
Die Technik sagt, das ginge per Router nicht, sondern nur vom Netzbetreiber aus, und stellt mich wieder zurück. Die Mitarbeiterin, die dann dran ist, sagt, sie richtet es ein.
Ich frage sie „also geht es doch nicht nur online sondern auch so – Sie machen das nur ungern?“ Sie: „ja, genau“.

Update vom 25.8.:

Die Rufnummerunterdrückung wurde übrigens entgegen der Aussage aus dem Callcenter einfach nicht eingerichtet.
Hab das dann ne Woche später doch noch selbst online basteln dürfen.
In der Zwischenzeit habe ich nur 9 „Umfrage“-Schnorranrufe erhalten (fürs Protokoll: bei der alten Telefongesellschaft keinen einzigen solchen Anruf jemals).

1 Comment
  • Das kann ja nur Alice oder Telekom sein :)

    4. August 2009 at 12:11

Post a Comment