Tolles Interview zu „black Deutschland“ bei ARTE ONLINE!

ARTE_bild.jpg

[edited] Hier: http://www.fliz.ch/archiv/black_d_arte_interview.pdf

findet sich ein tolles Interview mit der Geschichts- und Kulturwissenschaftlerin Nicola Lauré al-Samarai zum Thema „Schwarze Deutsche“!!

Auch wenn ARTE ONLINE sich dazu entschlossen hat, die Seite zu dem Film „black Deutschland“ mit albernem Ethno-Hintergrund zu gestalten (ich möchte bitte weisse Autoren, Moderatorinnen und Polizisten jedweder Herkunft künftig auch nur noch vor Hintergrundbildern aus kuscheligen keltischen Runen erwähnt sehen) … der Beitrag ist spitze und sehr interessant!

5 Comments
  • emi
    Antworten

    Beim durchzappen bin ich auf arte hängen geblieben und hab mir Black Deutschland angeschaut. Ein toller Beitrag und hoffe, dass auch genügend Menschen verschiedener Herkunft es angeschaut haben. Wir können doch nur von einander lernen anstatt mit Gewalt und Rassismus zu reagieren, oder ?

    24. Januar 2006 at 22:07
  • Habe dummerweise erst zu spät eingeschaltet – war aber spannend! War der auf der karierten Decke Darius James? Den fand ich ja sensationell! Bei seiner Beschreibung des „paternalistischen Rassismus“ habe ich gleichermaßen gejubelt und gezuckt.

    Wie fandest denn Du die Diskussion danach und den Film über die französische Seite? Ist da noch ’ne Nachbetrachtung möglich? Würde mich maßlos interessieren – vor allem die Relation zwischen Identitätsdiskursen und dem, was man früher Klassenfrage nannte, und wie Du das siehst!

    Ansonsten: Wir sind Pokal! Und ein kräftiges Forza St. Pauli!

    25. Januar 2006 at 08:31
  • Stefan
    Antworten

    Ein weitgehend gelungener Themenabend! Besonders gefiel mir natürlich, Noah, dass Du die (auch) von mir zugesandte üble Saartje-Baartman-Karikatur in „Black Deutschland“ kurz auf dem Bildschirm hattest.
    Irritiert hat mich jedoch, dass in der deutschen Übersetzung der französischen Moderatorin stets von „Farbigen“ die Rede war, obwohl sie immer das Wort „noirs“ benutzte!
    Damit hat Arte Deutschland den Begriff leider erneut legitimiert. Sehr ärgerlich!
    Unbefriedigend fand ich auch, dass Oliver Hardt in der Diskussion zu kurz kam. Da wäre es besser gewesen, man hätte ihn und die beiden Franzosen getrennt befragt.
    Darius James war in der Tat Spitze, wie meines Erachtens übrigens alle InterviewpartnerInnen in „Black Deutschland“.
    Ich hoffe, dass „Black Deutschland“ auch mal in der ARD oder im ZDF möglichst prime-time-nah ausgestrahlt wird, damit die Frage nach einer Schwarzen deutschen Identität ein breiteres Publikum findet, denn der Film eignet sich sehr gut dazu, die noch immer in viel zu vielen Köpfen vorhandene „völkische“ Auffassung von Deutschsein wirksam in Frage stellen.

    25. Januar 2006 at 10:51
  • Sam
    Antworten

    Leider habe ich nur noch die letzten 15 min gesehen. Aber dieser Moment hat mein Herz gewärmt – ein Lächeln mir geschenkt. Ich zwischen zwei Welten – weder Schwarz noch Weiss.
    Hätte gerne den ganzen Bericht gesehen. Und vorallem: ich war sehr froh,dass sie auch eine Frau einbezogen haben, und was für eine…;-)

    25. Januar 2006 at 16:06
  • Sam
    Antworten

    Leider habe ich nur noch die letzten 15 min gesehen. Aber dieser Moment hat mein Herz gewärmt – ein Lächeln mir geschenkt. Ich zwischen zwei Welten – weder Schwarz noch Weiss.
    Hätte gerne den ganzen Bericht gesehen. Und vorallem: ich war sehr froh,dass sie auch eine Frau einbezogen haben, und was für eine…;-)

    25. Januar 2006 at 16:06

Post a Comment