Eine Buchempfehlung über das Schreiben

Beitrag 4 in der Serie „Wir schreiben einen Roman in exakt vier Wochen“ (Beitrag 1 , Beitrag 2 , Beitrag 3)

 

Bildschirmfoto 2015-10-08 um 19.44.59

BEFORE THERE WERE BOOKS, we read each other. We still do, every minute of every day. We instinctively know everyone has an agenda, and we want to be sure that agenda isn’t to clobber us, either metaphorically or with a hammer. What we’re hoping for is kindness, empathy, and maybe a nice big box of chocolates. So it’s interesting to note that the term “agenda” often carries a negative connotation, implying something decidedly Machiavellian, as in duplicitous, manipulative, and cunning. Truth is, agenda is just another word for goal—making it completely neutral and utterly necessary to survival.

– Lisa Cron, Wired for Story

 

 

 

 

Es gibt so viel Literatur darüber, wie eine Erzählung zu schreiben ist, wie „man“ einen Krimi, Thriller, eine Liebesgeschichte, Teenagergeschichte, historischen Roman usw. zu erstellen hat, nach Patentrezept und Strickmuster, für garantierten finanziellen Erfolg™, nach unabänderlichen Strukturvorgaben, die schon die alten Griechen in die Kinos Theater trieb…., dass es schon allein Jahre dauern kann, sich durch die Ratgeberliteratur zu lesen, ein Hundertstel davon auszuprobieren und ein Schema nach dem anderen mit dem Aktenvermerk „versucht und verkrampft“ hinfortzusortieren.

 

Alle Ratgeber sind eben nicht für alle Menschen und alle Motivationen geeignet. Und DAS dramaturgische Format und Gerüst, ohne das eine Story nicht funktionieren kann, gibt es nicht. Das lässt sich ja sogar schon an Thomas Mann und Donnie Darko sehen. Das heißt nicht, dass ich glaube, ohne Regeln besser schreiben zu können, sondern, dass die Regeln nicht unzutreffend oder verkürzt sein sollten, nicht auf falschen Vorannahmen basieren und auch nicht Ursache und Wirkung vertauschen, wie zum Beispiel