Überlegungen zum Veranstalten und Kuratieren für postkoloniale Projekte und Antidiskriminierungsarbeit

Kuratieren wird ernst genommen, aber nicht als Tätigkeit sondern als Haltung:

 

– Ich kuratiere jetzt!

– Ach?

–  Ja, ich hab drei Kumpels gefragt, ob sie bitte auf einen Plastik-Igel einschlagen können! Ich habe eine PERFORMANCE KURATIERT™ !

 

Bezüglich Antidiskriminierungsarbeit ist den meisten Leuten nicht klar, dass Interesse und Leidenschaft nicht automatisch bedeutet, dafür auch qualifiziert zu sein. Viele fangen mit dem Veranstalten so an, dass sie sagen „ja das interessiert mich… da muss man was machen™“ und probieren dann irgendwas. Das wäre in Ordnung, wenn alles auf Augenhöhe stattfinden würde Transformative Vorhaben sind aber nie auf Augenhöhe sondern verhandeln die Augenhöhe. Also geht es in der Regel so aus, dass die Person mit der Entscheidungsgewalt an Personen mit weniger Entscheidungsgewalt etwas übt und ausprobiert, zugunsten der eigenen Lernprozesse, Zufriedenheit und Karriere. Und diese Dynamik ist bei Arbeit für Diskriminierungsabbau unwürdig.

 



Bizarr: Je transformativer ein kuratorisches oder veranstalterisches Vorhaben ist, desto weniger wird Qualifikation erwartet, und desto weniger wird i.d. Regel bezahlt. Ergebnis:

Erfolgreich rassismuskritisch veranstalten – Mein Onlineseminar ist live!

Lang schon hatte ich es angekündigt und jetzt ist es endlich live: das Onlineseminar „Erfolgreich rassismuskritisch veranstalten“. Dabei ging es mir wie mit dem Schreiben von Deutschland Schwarz Weiß: Ich hatte nicht initial „Lust“, es zu machen. Das soll nicht heißen, dass der Prozess mir nichts gegeben oder ich die ganze Zeit schlechte Laune gehabt hätte. Im Gegenteil! Ich habe viel dabei gelernt und auch Freude gehabt (und Erleichterung). Was ich damit meine ist, dass die eigentliche Triebfeder einmal mehr war, dass ich etwas gebündelt öffentlich stelle, das ich ansonsten weiterhin immer wieder aufs neue erklären oder verhandeln muss, wenn ich möchte, dass schmerzhafte rassistische Situationen seltener werden.

 

[Impressionen aus dem Seminar]

 

 

Internet sei Dank ist das heute noch viel leichter möglich als vor zehn Jahren, als Deutschland Schwarz Weiß erschienen ist. Und ich bin inzwischen große/r Fan von autonomen Veröffentlichungen: Keine Gatekeeper, die die Dringlichkeit nicht nachvollziehen können/wollen. Keine Verhandlungen darüber, wie weit mensch sich zu Promotionzwecken in Talkshows erniedrigen lassen soll. Und vor allem die selbstbestimmte Monetarisierung von Widerstandswissen. Darum geht es nämlich durchaus auch.

Hamburg, 27.04.2016: Vorlesung „Decolonize Your Veranstaltungsplanung (aka: verantwortlich Veranstalten)“

Im Rahmen der öffentlichen Vorlesungsreihe »Jenseits der Geschlechtergrenzen« der AG Queer Studies

Mittwochs 19 - 21 Uhr, Raum 0079, Von-Melle-Park 5, Hamburg

 

Epic Fails und Bessere Praxis für die Planung transformativer Projekte: Einführung und Grundlagen

Es gibt viele Traditionen, wie in Deutschland kommuniziert und veranstaltet wird. Diese Traditionen – und oft auch unhinterfragten „automatischen“ Abläufe, Besetzungspolitiken und Programmpunkte – sind genauso gewachsen wie die gesellschaftlichen Zustände, die wir verändern wollen. Wenn wir herkömmliche Regeln und Traditionen befolgen, ohne sie zu hinterfragen, verlaufen selbst transformativ beabsichtigte Veranstaltungen oft nicht vorteilhaft – und die politische veranstalterische Konzeption und Praxis sabotiert ihre eigenen (vorgeblichen) Absichten.

»Deutschland Schwarz Weiß« zu schreiben, war mein Trick. – Ein Einblick in persönliche Motive 8 Jahre nach Veröffentlichung

Ein Kernbestandteil von Rassismus ist, dass er ein System erschafft, in dem die, die unterdrückt werden, dazu angehalten werden, denen, die von dieser Unterdrückung profitieren, geduldig das Phänomen zu erklären. Tun wir es, wird dadurch unsere ganze Energie gebunden und wir arbeiten uns an anderer Leute Defiziten ab. Erklären wir nicht, werden wir für den Fortbestand der Unterdrückung ursächlich mitverantwortlich gemacht. Es ist eine Verhaftung, in der wir nichts zu gewinnen haben. Eines meiner Motive, damals »Deutschland Schwarz Weiß« zu schreiben, war, aus ihr auszubrechen.

Aus der Hinteren Reihe: Unterricht mit vertauschten Rollen und bizarren Vorkommnissen

Auftrag: Eine Doppel-Schulstunde Lesung aus meinem Buch „Deutschland Schwarz weiß“ vor SchülerInnen der 13. Jahrgangsstufe eines Gymnasiums in NRW, ab 10h.

Gedächtnisprotokoll

9:30

Ein freundlicher Lehrer stellt sich vor und fragt mich, ob ich nach meiner Lesung noch diskutieren werde. Ich verneine und empfehle ihm, das Gehörte sich erst setzen zu lassen – um es anschließend in Gruppen im Unterricht weiter zu besprechen und aufzuarbeiten.
Der Lehrer muss während meiner Lesung eine andere Unterrichtsstunde halten, er „übergibt“ daher die Klasse für diesen Zeitraum an seinen Kollegen, einen Geschichtelehrer, etwa in meinem Alter. Dieser sitzt während der Lesung hinter den SchülerInnen. Es sind PoC- und weiße SchülerInnen anwesend.

10h

Beginn der Lesung, Einführung in Stand der Wissenschaft und Stand des Mainstream, postcolonial studies, kritische Weißseinsforschung, Privilegienliste.

10:30

Frage von mir: „Hatten Sie Kolonialismus im Geschichte-Unterricht?“ Antwort der Schüler: nein. Ein Schüler sagt dazu: „ist ausgefallen“. Ich bemerke, dass das interessant sei und gebe einen kurzen Überblick über Deutschlands koloniale Aktivitäten, mit Augenmerk darauf, wie Hagenbecks Völkerschauen Entmenschlichungsbestrebungen unterstützten, wie Europa durch seine Kolonialaktivitäten ökonomische Vorteile entstanden sind, welche Rolle Rassismus bei der Rechtfertigung der Kolonial-Aktivitäten und -Überfälle spielt, usw. Der erste Teil des Überblick-Textes endet mit den Worten „Das haben Sie vermutlich nicht im Geschichte Unterricht gelernt“.

Der Geschichtelehrer ruft dazwischen „Doch, wir hatten sehr wohl Kolonialgeschichte“. Ich erkläre, dass es bei meinem Vortrag um die verschiedenen Perspektiven und Betrachtungsweisen geht, vor allem solche außerhalb eurozentrischer oder kolonialverharmlosender. Der Lehrer möchte wohl direkt in einen Dialog treten und ruft aus der letzte Reihe etwas wie „aber das hat Gründe warum das nicht durchgenommen wird, das liegt an Unterrichtskürzungen…“ usw. Ich entgegne, dass es mir zunächst ganz leidenschaftslos um die Feststellung der Tatsache geht, dass das Thema kaum oder einseitig im Unterrichtsmaterial abgebildet ist, dass das sicher auch seine Gründe habe, dass die Lehrerschaft dies ja analysieren oder ändern könne. Er will weiter diskutieren. Unruhe in der Klasse, in erster Linie seitens des nicht zufriedenen Geschichtslehrers. Ich versuche, in Ruhe weiterzulesen. Die SchülerInnen sind sehr aufmerksam.