„das hätte mich aber interessiert“ – Ausflug in dominanten Diskurs im semi-freiwilligen Selbstversuch

oder

„eine fast lustige Journalistenbegegnung“, analog zu dem hier.

Ein mir bis dahin nicht bekannter Kollege möchte einen Interviewtermin mit mir zum Thema US-Wahlen und struktureller Rassismus ausmachen.

– Dafür fragt er per Mail nicht -wie üblich- nach einem Interviewtermin, sondern gleich nach meiner Telefonnummer. (Die kriegt er natürlich nicht, ich rufe aber an.)

– Beim Vorgespräch am Telefon fragt er, warum man nicht „Farbige“ sagen soll, und führt an, dass das in Südafrika normal sei.

– trotzdem bin ich zum Interview bereit, denn das soll laut Absprache ja nicht von seinen persönlichen deutschlandbezogenen Wissenslücken handeln sondern von den US-Wahlen usw., siehe oben.

– beim Treffen duzt er mich dann unvermittelt

(Ich sehe kurz nach, ob sich vielleicht jemand einen schlechten Scherz erlaubt und mir ein „Kumpel“-Schild auf die Stirn geklebt hat. Nicht der Fall.)

– sein erster Satz ist, dass er „überhaupt nicht vorbereitet“ sei