mein schönstes Reise-Erlebnis: peinlicher S-Bahn-Yuppie

[updt]

… der zu jung für seinen spießigen Anzug & Krawatte und zu alt für seine schlechte Gelfrisur ist, sagt tatsächlich in sein Handy, anscheinend auf die Mailbox eines Freundes – und zwar nicht nur hörbar, sondern mit öffentlicher Stimme (das ist die, die nicht unbedingt lauter als die normale ist, aber die die „Bühnenfrequenzen“ dazugeschaltet hat, damit Aussenstehende unbedingt zuhören, was leider ja auch immer zur Folge hat, dass die Zuhörer merken dass das Gesagte gehört werden soll, was ja eigentlich voll uncool ist, aber von solchen Horsts wie diesem Typen sowieso nicht verstanden wird), wo war ich, also der sagt tatsächlich vor allen Leuten in sein Handy:

„Hey, Du, meine Sekretärin hat leider keinen Slot mehr für dich gefunden, also müssen wir das wann anders machen“.

whoa. und jetzt alle:

Finden Sie heraus, wieviele Denkfehler aus den Gebieten der Kommunikationswissenschaft, Psychologie und Anthropologie in diesem Satz sind!

– ich komm auf locker 10.

3 Comments
  • Dirk
    Antworten

    Sagt man heutzutage wirklich „Slot“? Aber peinlich ist sowas allemal, Anglizismus hin oder her :)

    Hab dich neulich auf Tide TV gesehen! Super!

    8. April 2007 at 00:36
  • du hättest nur den rechten arm runter ziehen müssen und einen ‚coin‘ in den ’slot‘ werfen müssen.

    7. Mai 2007 at 20:26
  • Darum steht’s auch in ‚Anführungszeichen‘. Ich selbst verabscheue natürlich anglicism und refuse deren using absolut.

    17. September 2007 at 17:16

Post a Comment