KiK und die Erwachsenen?

Interessant: in meinem Schreiben an KiK stand gar nichts von Kinderarbeit. Anscheinend liest man dort auch Blogs (löblich und modern)! Bleibt noch die ursprüngliche Frage offen: was ist mit den Erwachsenen?

(siehe auch: der „Fall“ Tchibo)

auf Indymedia

oder

www.saubere-kleidung.de

Hier mein Antwortschreiben:


Sehr geehrte Frau Kühn,

Vielen Dank für Ihre rasche Antwort! Ihre Policy hinsichtlich des Ausschlusses von Kinderarbeit bei der Fertigung Ihrer Textilien finde ich sehr erfreulich.

Meine ursprüngliche Anfrage galt eher den Bedingungen, unter denen Erwachsene die Ware fertigen (siehe „Tchibo“, dort waren es ja auch erwachsene ArbeiterInnen in Bangladesh, die unter sklavenähnlichen Zuständen und höchstem Druck gefertigt haben). Liegen Ihnen Informationen vor, wie die Behandlung Ihrer sub-beauftragen ArbeiterInnen erfolgt bzw wird bei KiK offiziell die Verantwortung als großer Auftraggeber wahrgenommen und diskutiert, wird kontrolliert und werden nötigenfalls auch Aufträge entzogen, wenn Sub-Unternehmer zu unzumutbaren Bedingungen fertigen lassen?

Über eine Antwort würde ich mich sehr freuen!

Mit freundlichen Grüßen,

Noah Sow

1 Comment
  • jlo blond
    Antworten

    Also zu Kik kann ich nur eins sagen.Das ist der letzte scheiss.Ich war da jetzt gut 1 Jahr bescheftigt.So was hinterhältiges u.gemeines habe ich noch nie erlebt.Viele sagten damals es wäre Sklavenarbeit.Damals dachte ich quatsch aber jetzt kann ich nur zustimmen.So was von Ausländerfeindlich,dass kommt auch noch dazu.Ein Beispiel: Ein Tag ist ein Pullover aufgerissen,vorgefunden worden.Unsere Teamleiterin meinte von wegen die alten Schwarzköpfe die alten SCh… könnten das ruhig kaufen.Wenn ein deutscher ihn haben mochte dann sollten wir doch bitte mit den Preis runtergehen. Ich könnte noch so viel erzählen… Rate euch nicht dort anzufangen. Also ihr lieben.Machts gut.

    28. August 2006 at 18:13

Post a Comment