‚Homestory Deutschland‘: letztes Ausstellungswochenende in Hamburg. Hingehen!

Unabhängig vom tollen Programm ist die Ausstellung selbst (und ihr Katalog) absolut sehenswert, und alle Hamburger_innen sollten sie sich ansehen, bevor sie weiterwandert. Ein Stück gelebte Geschichte, Biografien, wundervolle Umsetzung… in dieser Ausstellung können alle etwas entdecken. Übrigens nicht nur Erwachsene!

Die Ausstellung ist tagsüber geöffnet und kann auch spontan besucht werden.

 

Programmhinweis von Homestory Deutschland:

 

„unser letztes Ausstellungswochenende steht bevor mit einer wunderbaren Finissage am Samstag den 06.04.13

 

Freitag, 5. April 2013 │ 20:00 Uhr

Podium: Black Perspectives – Kultur und Widerstand

Eine Einmischung Schwarzer Kunst und Kulturschaffender in die aktuelle öffentliche Debatte um Rassismen in Kunst, Literatur und Medien.

Teilnehmende an der dringend nötigen Kulturintervention sind Mekonnen Mesghena (Leiter des Referats Migration und Diversity der Heinrich-Böll-Stiftung), Sharon Otoo und Sandrine Mecosse-Aikins (Herausgeberinnen der Witnessed Black Authors‘ Book Series), Leander Graf (Mitglied des Theaterensembles Label Noir).

Eintritt frei.

 

Samstag, 6. April 2013 │ 19:00 Uhr

Vortrag: »B/l/ack in Time – Schwarze Biografien zu Schlüsselphasen der deutschen Geschichte.« von Joshua Kwesi Aikins

Aufklärung, Kolonialzeit, Swinging Twenties, das Dritte Reich – prägende Epochen der deutschen Geschichte. Das Nachzeichnen Schwarzer Biografien in Deutschland ermöglicht neue Perspektiven auf diese Wendepunkte.

Eintritt frei.

 

Samstag, 6. April 2013 │ 21 Uhr

Finissage mit Live Musik und Party“

 

Sonntag, 7. April 2013 │ 15:00 Uhr

Führung durch die Ausstellung

Eintritt frei.

 

mehr Infos hier

 

No Comments

Post a Comment