Hamburg, 15.4.: Hamburg als Zentrum Schwarzer Kommunist_innen: Buchvorstellung von Prof. Hakim Adi!

Neue Info:
FREE ENTRY, and one free drink for brothers & sisters who are currently taking refuge.

 

Café Timbuktu, Marktstraße 130 (Karoviertel), 18h

 

“Deutschland stand im Zentrum der Aktivitäten der Komintern zur Befreiung Afrikas und der Afrikaner. Die erste „International conference of Negro workers“ wurde 1930 in Hamburg abgehalten. Anschließend fand das „International Trade Union Committee of Negro Workers“, das zunächst von dem African American James Ford und dann von George Padmore aus Trinidad geleitet wurde, seinen Sitz in der Stadt – bis Padmore 1933 von den Nazis verhaftet wurde,” so Hakim Adi.

 

Das Buch untersucht die Beziehungen zwischen der Kommunistischen Internationale (Komintern) und den globalen Unabhängigkeitsbewegungen in Afrika und der afrikanischen Diaspora zwischen den beiden Weltkriegen.

 

Der Historiker und Universitätsprofessor Hakim Adi stellt in einer bundesweiten Lesetour sein neues Buch „Pan-Africanism and Communism; The Communist International, Africa and the Diaspora, 1919-1939“ in vier deutschen Städten vor: Berlin, Bayreuth, München, Hamburg.

 

 

panafr and commun
Mehr erfahren hier bei der WdK (= Quelle und Veranstaltende):

http://www.werkstatt-der-kulturen.de/de/presse/?datum=2014&detail=58
Weitere Termine der Buchvorstellung:

 

10. April 2014 – Bayreuth: Bayreuth Academy of Advanced African Studies

12. April 2014 – München: AK Panafrikanismus München

16. April 2014 – Berlin: WERKSTATT DER KULTUREN

 

 

 

No Comments

Post a Comment