Tip Your Pförtner

[updated version]

Hier eine Petition, warum ab sofort unsere Pförtner/Wachdienstler_innen ein von uns gesammeltes Weihnachts-Trinkgeld kriegen:

– Sie sitzen jeden Tag in einem teuren Gebäude und sehen betuchte Leute ein- und aus-gehen, und wissen, dass wir wissen, dass sie einen Stundenlohn von ca. 5 Euro kriegen


– Sie sind nicht zum “hallo”-sagen und Fernsehen da, sondern als Wachdienst (sprich: dafür, unseren Arsch zu beschützen), und damit nicht alles geklaut wird.

– Das ist eine klassische Dienstleistung, die wir gut finden, weil ohne sie das Berufsleben viel anstrengender wäre. Andere Dienstleistungen werden von uns auch mit gutem Trinkgeld versehen, wie z.B. Restaurant, Taxi, Auto parken, Haarstyling o.ä.

– Wenn ich dem Menschen an der Pforte jedesmal wie z.B. Restaurantservice oder Taxifahrer_innen für eine Dienstleistung mindestens 50 Cent geben würde, wären das über 100 Euro im Jahr.

– also ist es wohl gar nicht besonders übertrieben (kann man “zu viel” sammeln?), wenn von denen, die in einem dicken Angebergebäude wohnen oder arbeiten, jede Person 5 bis 10 Euro locker macht, diese in eine Weihnachtskasse im Sekretariat (oder einen Umschlag) steckt, und damit den PförtnerInnen einen coolen Weihnachts-Zuschuss gibt. Das sollte nicht als Almosen betrachtet werden sondern als Wertschätzung für einen Service.

– und wehe, es kommt mir noch ein einziger mit der perfide heuchlerischen “ich spende lieber für was wichtiges” – Knauser-Scheiße! Das ist ungefähr so logisch wie “ich hör jetzt lieber nicht damit auf, Person x zu verachten, weil ich es dieses Jahr viel wichtiger finde, Person y nicht zu verachten”. Es hindert Dich wohl kein Mensch daran, wichtige andere Spenden zu tätigen, weil Du den Mitarbeiter_innen an der Pforte 10% ihres eigentlich angemessenen Jahrestrinkgeldes gegeben hast. Ich weiß, was Du verdienst. Trink einfach 2 Glühwein weniger.

– PS: in den USA ist das große weihnachtliche PförtnerInnen-Trinkgeld gang und gäbe, und eine der wenigen sozialen Sachen, die die uns voraus haben. Allerdings gibt da jeder “Bewohner” mindestens einen HUNNI pro Jahr, und die Pförtner-/WächterInnen kriegen mal so richtig Knete am Jahresende! Das fände ich bei uns auch gut, wird nur wahrscheinlich am Neid scheitern, à la “wieso sollen die plötzlich 1000 Euro kriegen, ICH bin doch viel qualifizierter und mir schenkt auch keiner 1000 Euro… usw”. Sollte ich diesen unseren Charakter womöglich schon deutsch-misstrauisch pauschal viel zu düster sehen, dann straft mich bitte Lügen und gebt gutes Trinkgeld.

No Comments

Post a Comment