Berlin, 3. und 4.5.2013 @ UdK:
“Traum, Privileg und Luxus” + Figmenteworkshop

Blockseminar “Traumbilder und Traumdeutung zwischen Philosophie und Kunst” der Philosophin, Regisseurin, Autorin, AV-Medienproducerin, Journalistin und Medienkünstlerin Dr. Christina Lissmann @ UdK Berlin, 3.-4.5. 2013, Hardenbergstr. 33, Raum 110

 

Noah Sow als Gastreferentin am 3. und 4. Mai 2013:

  • “Traum, Privileg und Luxus”: Kreatives Potenzial des Traumes, der frei von existenzieller Funktionalität ist.
  • Workshop “Figmente”: Aussage- und Verbindungskraft eigener Trugbilder in Ton / Bild

 

Die Teilnahme ist vorbehaltlich entsprechender Kapazitäten für Studierende aus allen Studiengängen möglich. Voraussetzung jedoch ist eine verbindliche Anmeldung bis zum 12.4.2013 an: studiumgenerale@udk-berlin.de und eine entsprechende Bestätigung durch den jeweiligen Dozenten / die jeweilige Dozentin.

 

http://www.udk-berlin.de/sites/studium-generale/content/lehrveranstaltungen/sose_2013/traumbilder_und_traumdeutung_zwischen_philosophie_und_kunst/index_ger.html

Hoffnung: deine Mutter

Neueste Hatekommentare, Stand: 11. Dezember 12

Update vom 13.11.:
Hui, ein neuer TROLLKATZENTISCH. Nach dem Vorbild von Fulda werden die Hate-Kommentare dieses Eintrags in ein Dokument ausgelagert.

____________________________________________

(Dieser Text wurde von mir vorgetragen im Theater Ballhaus Naunynstrasse am 19.10.2012 anlässlich des Erscheinens der Jubiläumsausgabe ‘Außer sich’ des Kultur- und Gesellschaftsmagazins Freitext.)

 

Literatur ist eine tolle Sache. Und sie ist unverbindlich.

Ich kann noch 52 wissenschaftliche oder unwissenschaftliche, lustige oder nichtlustige Sachbücher, Blogeinträge, Romane und Kolumnen drüber schreiben, wie struktureller Rassismus funktioniert und wie Schwarze Frauen Homo Sapiens sind, aber denkt nicht, dass sich das irgendwie unmittelbar positiv auf ein Leben als Künstlerin auswirkt.
Den Leuten, denen wir als Schwarze Künstlerinnen begegnen, ist scheißegal, wer wir sind.

Meine CD des Jahres: “1884”!!

So ernst das Thema klingt, so viel Laune und Empowerment ist auf der CD. Macht Euch selbst einen Höreindruck, leider sind nicht so viele Titel zum Reinhören online, aber die Scheibe geht ab ohne Ende und macht (ja, auch unter den Umständen) richtig Spaß!

Das Projekt, das dahinter steckt, ist ebenfalls einmalig und ganz schön weit vorne. Das begleitende Booklet, mit Zeitlinie, Geschichtenachhilfe und vielen Infos, gibt es wahlweise auf Deutsch oder auf Englisch. Danke, WdK!

Und hier die Story dazu:

Auf Einladung des deutschen Reichskanzlers Otto von Bismarck fand vom 15. November 1884 bis 26. Februar 1885 in Berlin die sogenannte “Afrika-Konferenz”, manchmal auch “Kongokonferenz” genannt, statt. Ihr Schlussdokument, die “Kongoakte”, war Grundlage für die Aufteilung Afrikas in europäische Kolonien. Die Folgen dieser Konferenz bestimmen die Geschichte und Geschicke des afrikanischen Kontinents bis heute.

1884 – Music-History-Project

125 JAHRE NACH DER BERLINER KONFERENZ

Die MusikerInnen des Projektes 1884 wollen mit den Songs auf der CD 1884 ein Bewusstsein für die bis heute wirksamen und oftmals verhängnisvollen Folgen der