kik Textildiskont Anschreiben

KiK Textilien und Non-Food GmbH
Siemensstraße 21
59199 Bönen

Sehr geehrte Damen und Herren,

in der jüngeren Zeit hat es mehrfach Fälle gegeben, in denen deutsche Textilunternehmen wegen der Umstände der Herstellung ihrer Textilien in die Kritik geraten sind. Ein solcher Fall war -wie Ihnen sicher bekannt ist- das Unternehmen Tchibo, dessen Sub-Unternehmer u.a. Arbeiterinnen in Bangladesh unter unwürdigen Bedingungen (Hoher Druck, Lohnkürzung und sogar Bestrafung) fertigen ließ. Es stellte sich heraus, dass die deutsche Öffentlichkeit erhebliches Interesse daran zeigt, unter welchen Umständen auch günstige Textilien gefertigt werden.
Bei Ihren Produkten könnte aufgrund der extremen Niedrigpreise der Eindruck entstehen, dies sei nur durch Beschäftigung von ArbeiterInnen zu ähnlichen Bedingungen zu bewerkstelligen. Sicher können Sie zu diesen Eindrücken Stellung nehmen oder sie gar ausräumen. Zu diesem Thema plane ich derzeit Artikel für Tageszeitungen und Beiträge für öffentlich-rechtliche Radiosender (HR, RBB, WDR) und möchte Sie daher bitten, mir im Vorfeld Auskunft zu geben, in welchen Ländern Sie Subunternehmen beschäftigen und inwieweit Sie Kenntnis haben, welche Beschäftigungsbedingungen dort vorherrschen.

vielen Dank im Voraus,

mit freundlichen Grüßen,

Noah Sow

4 Comments
  • Kinderarbeit bei Werders Sponsor KiK?

    Noah Sow ahnt schreckliches. Werders Sponsor KiK wirbt mit kleinen Preisen. Sie stellt sich folgende Frage:
    Woher haben die ihre unglaublich billigen Preise? Kinderarbeit?
    Ist das so? Woher kommen die niedrigen Preise?
    Für mich als Textil-Amate…

    9. January 2006 at 21:06
  • Bekommt

    Werders Premium-Sponsor jetzt

    9. January 2006 at 23:52
  • Kinder kaufen bei kik …

    … oder kauft kik bei Kindern? Diese Frage stellt die sympathische Querschädelin Noah Sow in ihrem gleichnamigen Blog. Was eine solche Behauptung anrichten kann, zeigen die ersten Verästelungen in der Blogosphäre. Natürlicherweise interessieren si…

    10. January 2006 at 09:55
  • Ronny Engelmann
    Reply

    Hoher Druck und Bestrafung? Das klingt eher nach der normalen Umgangsform mit Mitarbeitern der Firma KIK. Dort sollten Sie besser mal Recherchieren. Da tun sich Abgründe. Warum in die Ferne schweifen, wenn das Schlechte liegt so nah …

    11. September 2006 at 23:16

Post a Comment