»Deutschland Schwarz Weiß« 2018: umfassend aktualisierte Neufassung erschienen

You are currently viewing this Blog in “English Language Mode”. This post is only available in German. To read this post in English, try an online translation engine like http://itools.com/tool/google-translate-web-page-translator.
– If you’d like to contribute to a translation of a blog entry, please comment.

 




Die umfassend aktualisierte Neufassung von Deutschland Schwarz Weiß ist ab sofort als Taschenbuch und Ebook erhältlich.

 

Bestellbar in jeder Buchhandlung sowie in allen Onlinebuchhandlungen.

(Nur wo der rote Jubiläums-Sticker drauf ist, ist die aktualisierte Fassung drin.)

 

 

Gratis Rezensionsexemplar für Journalist_innen/Blogger_innen bestellbar unter: presse@bod.de . (Die Spielregeln dafür stehen hier)

 

(-> Springe direkt zu “Was ist in der Auflage von 2018 neu?”)

 

Erfolgreich rassismuskritisch veranstalten – Mein Onlineseminar ist live!

Sorry, this entry is only available in German.

 

Lang schon hatte ich es angekündigt und jetzt ist es endlich live: das Onlineseminar “Erfolgreich rassismuskritisch veranstalten”. Dabei ging es mir wie mit dem Schreiben von Deutschland Schwarz Weiß: Ich hatte nicht initial “Lust”, es zu machen. Das soll nicht heißen, dass der Prozess mir nichts gegeben oder ich die ganze Zeit schlechte Laune gehabt hätte. Im Gegenteil! Ich habe viel dabei gelernt und auch Freude gehabt (und Erleichterung). Was ich damit meine ist, dass die eigentliche Triebfeder einmal mehr war, dass ich etwas gebündelt öffentlich stelle, das ich ansonsten weiterhin immer wieder aufs neue erklären oder verhandeln muss, wenn ich möchte, dass schmerzhafte rassistische Situationen seltener werden.

 

[Impressionen aus dem Seminar]

 

 

Internet sei Dank ist das heute noch viel leichter möglich als vor zehn Jahren, als Deutschland Schwarz Weiß erschienen ist. Und ich bin inzwischen große/r Fan von autonomen Veröffentlichungen: Keine Gatekeeper, die die Dringlichkeit nicht nachvollziehen können/wollen. Keine Verhandlungen darüber, wie weit mensch sich zu Promotionzwecken in Talkshows erniedrigen lassen soll. Und vor allem die selbstbestimmte Monetarisierung von Widerstandswissen. Darum geht es nämlich durchaus auch.

The issue of showing pride in your work when you’re Black

(deutsche Version lesen: klick das Fähnchen links im Menü)

 

Recently I talked to a sister. She has an excellent blog that combines culture, conceptual art and lifestyle. The blog has a large following and much media coverage. Lately, an evil rumour turned up (coming from one guy) that she were all “uppity” and “showing off”. She knows the rumour is bs, and those who read and enjoy her work, can tell that actually the opposite is the case, but it struck her at a touchy point. It struck me at a touchy point, too.

 

I had to think of Toni Morrison’s wise words:

»The function, the very serious function of racism is distraction. It keeps you from doing your work... It keeps you explaining, over and over again, your reason for being…«1