The issue of showing pride in your work when you’re Black

(deutsche Version lesen: klick das Fähnchen links im Menü)

 

Recently I talked to a sister. She has an excellent blog that combines culture, conceptual art and lifestyle. The blog has a large following and much media coverage. Lately, an evil rumour turned up (coming from one guy) that she were all “uppity” and “showing off”. She knows the rumour is bs, and those who read and enjoy her work, can tell that actually the opposite is the case, but it struck her at a touchy point. It struck me at a touchy point, too.

 

I had to think of Toni Morrison’s wise words:

»The function, the very serious function of racism is distraction. It keeps you from doing your work... It keeps you explaining, over and over again, your reason for being…«1

 

My new year’s resolution for 2016: play more Habitica.

(Im Menü das Fähnchen klicken, um den Beitrag auf Deutsch zu lesen.)

 

Habitica is a free and fun online browser and app RPG (role playing game). It recently changed its name, before mid 2015 it was called “HabitRPG”.

image

my avatar

my avatar with pets

 

Their pixel artwork is heartwarming for a first generation gamer like me.

 

Now check this out: the XP, gold, ranks, armour and items you get depend on how well you stick to your personal goals, tasks or soon-to-be habits.

It’s my preferred way of keeping my goals in mind, rewarding myself for stuff I want to do more often and satisfying my ever present gaming urge.

 

You can create goals, dailies, weeklies and habits entirely to your liking. For a rough phase, one could create goals like “get up three times this week” or “I answered the phone!” and for more energetic times “I did something courageous”, “I actually looked at her face” or “cleaned bathroom”. You can customize and use all tasks as you please.

 

Avatars aren’t gendered <3 and get to win silly costumes and wild “animals” (flying pig, desert panda, zombie cactus… wait…)

 

The community and the collective who run Habitica make an effort to keep all public interactions as nonjudgmental as they can.
There are guilds and groups for every kind of motivation and RPG company one can wish for. The Autistic Adventurers, the Wordsmiths, the Nerdfighters, the Anxiety Alliance, the Basics, Young Adult Unprepared, and hundreds more. They offer challenges (“good things today challenge”, “clean your house challenge”, “basic meditation challenge”, “eat fruit every day challenge”, “make a phone call challenge” a.s.o.) and chat rooms for encouragement or, well, chatting.

Renaming #Nanowrimo: No Alibi!

Dear #Nanowrimo non profit,

 

I’m a German author of non fiction (so far. Ha. This will change in November), much inspired by your challenge to write a complete novel first draft in one month. I’ll partake this year and am blogging about it.

 

I understand Nanowrimo has become an institution and household name. I wouldn’t want to change the acronym. But it took me over a year to produce interest in Nanowrimo for one single reason: I was turned off by the „national“. I’m glad I read more about it and found out it’s in reality international with many local groups and forums. I’m much motivated to take on the challenge. But my feelings about the „national“ aren’t gone, rather shifted from a “meh” to “doesn’t make sense for what Nanowrimo is”.

 

Three reasons why sticking to the traditional name is counterproductive:

 

Kunst braucht keine Erlaubnis. Sie gehört Euch bereits. Interview in »other stories«

zur Jurymitgliedschaft beim Plakatwettbewerb „Mensch, Du hast Recht(e)!“ (inzwischen ein mobiles Lernlabor) der Bildungsstätte Anne Frank

Liebe Noah Sow, was hat Sie eigentlich motiviert, in der Jury zu einem Nachwuchskunstwettbewerb dabei zu sein?

Besonders motiviert hat mich die Hoffnung, eine Perspektivvielfalt in den Arbeiten, Ansätzen und Gedanken junger Leute zu sehen. Sogar in der politischen Arbeit und Bildung ist es noch viel zu oft so, dass die Mehrheitskultur “über andere” spricht, bastelt, mahnt und proklamiert. In dem Wettbewerb habe ich die Chance gesehen, dass jetzt einmal die, um die es bei dem Thema immer geht, selbst plakativ und sichtbar werden, dass er die Stimmen derer verstärkt, die die Problematik nicht umgesetzter Menschenrechte am besten kennen, weil sie selbst darum kämpfen müssen. Menschen, die mehrfach diskriminiert werden, wie zum Beispiel junge migrantisierte Frauen, Queers die behindert werden, illegalisierte geflüchtete Jugendliche. Durch ihre vielfältigeren Erfahrungen haben sie auch mehrfache Wissenszugänge zu Politik und Gesellschaften. Denen kann keiner was erzählen. Das sind die wichtigsten Stimmen und die hört die Öffentlichkeit bislang am wenigsten an.
Es gibt auch feste Vorstellungen darüber, wer welche Kunst zu machen hat. Plakate sind von männlichen Grafikern zu gestalten. Moderne abstrakte Kunst hat aus Europa oder Amerika zu kommen. Südamerikanische Bilder haben bunt und anschaulich, leicht nachvollziehbar und fetischisierbar zu sein. Und so weiter. Ich habe mich über den Wettbewerb gefreut, weil er mithelfen kann, zu korrigieren, wie und von wem welche Art der Gestaltung überhaupt abgefragt wird.
Auch verschwenden wir in Deutschland noch viel zu oft Zeit mit der absolut albernen Frage “wie politisch ist Kunst”? Ich fand es sehr gut, dass dieses Ablenkungsmanöver bei dem Wettbewerb gar nicht erst beachtet wurde, indem er explizit begriffen und unterstützt hat, dass Kunst und Kreativität selbstverständlich immer genau so politisch sind wie die Menschen, die kreativ arbeiten, dies im Gesamtgefüge nun einmal sind.

 

In Ihrem Vortrag „Kunst ist für alle da!“ am Abend vor der Preisverleihung ging es auch um die Unmöglichkeit, Kunst überhaupt bewerten zu können – insbesondere, wie Sie halb-ironisch dazu bemerkt haben, wenn man über 30 Jahre alt ist. Dennoch haben Sie als Jurymitglied einen Weg finden müssen, Punkte zu vergeben und Favoriten zu bestimmen. Wie sind Sie mit diesem Widerspruch umgegangen – und welche Kriterien haben Sie für sich entwickelt?

Hamburg, 16.5. Curated: AFROFUTURISMUS – Schwarze Leitkultur in Science Fiction, Kunst, Musik, Film, von Prof. Dr. Alexander G. Weheliye, Northwestern University, Chicago, USA
Vortrag (in deutscher Sprache) * Filmclips * Musiklounge

16. Mai 2013, 19 Uhr, Café Timbuktu, Marktstraße 130, 2357 Hamburg   Afrofuturismus ist eine Kulturtheorie und künstlerische Bewegung in Musik (Sun...

18.5.2013: “Ausgerechnet Schweden!” – Das Finale des EUROVISION SONG CONTEST live im Radio kommentiert von Noah Sow und Nadia Shehadeh

, den gefürchtesten popularliterarischen EurofighterGesellschaftskritikerinnen unserer Zeit. Nachträge: 28.5.2013: Endlich sind die vollständigen Credits online! (-:   26.5.2013 Bad news first: Kunst kostet Geld. Good news:...

Hamburg, 18.11.2010 zur Innenministerkonferenz: Gala-Abend von “Jugendliche ohne Grenzen” mit Abschiebeministerwahl!

Via Pressemitteilung von “Jugendliche ohne Grenzen” vom 12.11.2010

Gala-Abend: Abschiebeministerwahl und Initiativenpreis 2010 sowie GRIPS-Theater im Polittbüro Hamburg

Am 18.11.2010 küren Jugendliche den schlimmsten Innenminister. Noah Sow (Publizistin und Musikerin), Eric Abubakari (Anwalt und Menschenrechtsaktivist) und Alain Morel (Schauspieler) zeichnen vorbildliche Initiativen gegen Abschiebungen aus und „SOS for Human Rights“ (GRIPS Theater Berlin) feiert Hamburg Premiere.