Das Original ist Zurück. Gegen die Gentrifizierung des Funk.

 

Mit den 24-7 Spyz kommen Pioniere des Crossover nach langer Zeit endlich wieder nach Europa.

Zum Ende des Black History Month, Ende Februar bis Mitte März, erinnert das Quartett aus der Bronx mittels einer Europatour daran, wer denn eigentlich die Vorbilder all der gefeierten Grunge- und Crossover-Bands waren, die in den 90er Jahren so kometenhaft aufstiegen.

Maßgebliche afroamerikanische Musiker_innen wie die 24-7 Spyz waren schon immer Inspirationsvorlage und wegbereitend für Bands privilegierterer Herkunft, ohne daran ihrerseits finanziell in entsprechendem Maße profitiert zu haben: „Many a band stood on their backs to achieve greater success, but they couldn’t have done it without hearing 24-7 Spyz first.“1 Soul, Heavy Metal, Hardcore Punk, Ska, R&B, Reggae und Funk vereint in einer Band, bisweilen einem Lied. Das was den Fans so gut gefiel, dass sie 700000 Indie-Alben der 24-7 Spyz kauften, war für die Major-Musikindustrie Anlass zu Sabotage. Das schmerzt. Doch nur so lange bis das Original wieder auf der Bühne steht, aus den Boxen dröhnt, leibhaftig anwesend ist.

Viele Fans rund um den Globus kennen die wahren Geschichten, wissen die Pionierarbeit zu schätzen und erwarten nun mit Freude die Wiederkehr einer der wichtigsten Crossover-Bands der Welt. Auf dieser Tour wird aufs Neue bewiesen werden: Funk und Punk sind kein Selbstbedienungsladen, sondern ein Lebensgefühl.

Warum der Black History Month eingangs erwähnt wird? Weil Black Culture oft verdeckt oder annektiert wird, fremdbestimmt stattfinden soll, Plätze und Schubladen zugewiesen bekommt, so auch in der Musik. Und weil die Überwindung dieser Platzzuweisungen wesentlich mehr Energie, Talent, Können und Mut verlangt, als die meisten von uns sich vorstellen können.

Lange bevor „Afro-Punk“ zu einem hippen Label wurde, stand die Bewegung Schwarzer Rockmusik dafür, sich in jeder Hinsicht nicht mit Labels aus der Mainstream-Industrie zufriedenzugeben. Die 24-7 Spyz haben sich nie darauf eingelassen, Folgsamkeit gegen eingeschränkte künstlerische Freiheit einzutauschen. Sie waren, blieben und bleiben autonom. Auch das ist eine enorme Errungenschaft, die nun angemessen gewürdigt und gefeiert werden soll.

Die anstehenden Konzerte zelebrieren das 20jährige Jubiläum des 24-7 SPYZ Kultalbums Strength in Numbers – in der Originalbesetzung von damals!

Als Support mit dabei bin ich selbst mit meiner Band NOISEAUX, was mich in ganz besonderem Maße freut. Hätte es die Musik der 24-7 Spyz nicht gegeben, wäre ich gebrochen, wahrscheinlich tot. Diese Band hat buchstäblich mein Leben gerettet. Sie haben mir Kraft und Hoffnung gegeben. Ihr habt keine Vorstellung wie glücklich es mich macht, mit ihnen auf Tour gehen zu können.

 

*

Zitate

Oscar Jordan: Why are some white people shocked that black people can rock out?

Jimi Hazel: I think it’s the same thing where people believe Elvis is the king. It’s like racism. You’re not born a racist. You’re taught racism. If you’re taught, “blacks do this and whites do this,” if you’re surrounded by stupidity, it becomes ingrained in your mental state.

 

The business made me irritated because I kept saying, I believe in the music we make. I believe in the songs that I write and I don’t think anybody does what we do any better than we do. But why is it that every mediocre white band on the planet has come up to me and said, “Aw man, your six albums have been our bible!” Yeah, but what you didn’t do is listen. You picked up aggression and you ran with it. You didn’t listen to musicality. You didn’t listen to the beauty. I’m appreciative of people saying, “Man, “John Connelly’s Theory changed my life!” Yeah but did you listen to “Dude You Knew?”

Jimi Hazel

Spyz for a lot of people were heroes. “Nobody can stop you guys!” I don’t know if that’s the case but I think we just got really lucky. For everything that we tried to do, there was somebody in our corner who felt just like we did and said, “To hell with it. Let’s just do it.” It wound up working and it struck a nerve with people. Nobody expected us to sell what we sold on the first record. We sold just under 300,000 copies of Harder Than You. That was amazing. We thought if we sold 10,000 records we did something. The second record Gumbo Millennium sold closer to 400,000. We scratched out heads and said, wow. This is deep. There’s people listening and that is wonderful. The mistake we made after that is going to a major label and realizing what the perception is of a band when they make the transition.

Jimi Hazel

The music that we created, the scene that we helped to nurture (with a whole bunch of other bands), but took it to a place that a lot of other bands didn’t take it musically, got polluted. By getting polluted I mean that all those bands couldn’t play R&B, couldn’t play ska, couldn’t understand jazz and couldn’t implement any of those other colors in their rainbow. They took aggression, put their hat on sideways, put on clothes five sizes too big and rapped over it. Or tried to sing over it. The white record companies had a field day with it and called it Nu-Metal. So now you make money hand over fist selling white people a derivative of black music.

Jimi Hazel

*

Quellen, Grundlagen und Weiterführendes:

  • „Britische ›Soul‹musik a.k.a. Duffy“ in „Wie Rassismus aus Wörtern spricht (K)Erben des Kolonialismus im Wissensarchiv deutsche Sprache Ein kritisches Nachschlagewerk“ (S. 253), Unrast Verlag, 2011
  • Deutschland Schwarz Weiß; Sow, Noah, C. Bertelsmann 2008, Goldmann 2009 und 2010

 

TOURDATEN Strength in Numbers 20th Anniversary Tour Europe:

29.02.2012 NL-Tilburg, 013
01.03.2012 DE-Cologne, Luxor
02.03.2012 NL-Sittard, Fenix
03.03.2012 NL-Amsterdam, Paradiso
04.03.2012 DE-Bremen, MS Treue
05.03.2012 DE-Hamburg, Hafenklang
06.03.2012 DE-Berlin, SO36
07.03.2012 DE-Marburg, KFZ
08.03.2012 CH-St. Gallen, Grabenhalle
10.03.2012 FR-Paris, La Machine du Moulin Rouge

(Siehe auch Blogeintrag „My band NOISEAUX on tour through Europe with 24-7 Spyz in 2012!“. )

Post a Reply to #5 Edu-Depesche (Februar 12) « Edutainment-Attacke! Cancel Reply