Bio / Wer(k)

Noah Sow ist Künstlerin, Musikerin, Autorin, Produzentin, Dozentin, Medienschaffende, Theoretikerin, Aktivistin, Motivational Speaker. Schwerpunkte: Kunst, kritische Medienanalyse, Normalitätskonstruktionen sowie Analyse und Praxen von Rassismusbekämpfung und Afrodeutscher Politiken. Sie hält weltweit Vorlesungen, Vorträge und Lesungen in Universitäten, auf Kongressen und in den Medien.

Sie ist vielseitig und pandisziplinär tätig.

 

Ihr Buch »Deutschland Schwarz Weiß« (2008, C. Bertelsmann, Random House) wurde zu einem Standardwerk für die Lehre und Diskussion von strukturellem Rassismus in Deutschland. 2001 gründete sie Deutschlands erste Schwarze media-watch-Organisation, der braune mob

 

Als Musikerin tourte und produziert sie seit über zwei Jahrzehnten weltweit und veröffentlicht auf ihrem eigenen Plattenlabel Jeanne Dark Records.

2016 hatte sie eine TV-Kolumne in der Sendung „WestART Live“ (WDR).

 

Noah Sows Kunstproduktion bewegt sich im diasporischen Pop-Bezugrahmen und fordert filmisch, performativ und gegenständlich das Körper//Blick-Fundament heraus.

*

*

Auswahl einiger Arbeiten

 

– Keynote: Diaspora Dynamics: Shaping the Future of Literature: ALA Conference of African Literature Association, Bayreuth, June 2015

 

– »Schwarze Wissensproduktion als angeeignete Profilierungsressource und der systematische Ausschluss von Erfahrungswissen aus Kunst- und Kulturstudien«
erschienen in: Kunst und Politik Jahrbuch der Guernica-Gesellschaft – Band 017, Anna Greve (Hg.) Weißsein und Kunst, Neue postkoloniale Analysen, V&R unipress, Göttingen, 2015 ISBN 978-3-8471-0526-8

 

– Vorlesung „Decolonize Your Veranstaltungsplanung (aka: verantwortlich Veranstalten)“ – Epic Fails und Bessere Praxis für die Planung transformativer Projekte: Einführung und Grundlagen. AG Queer Studies Universität Hamburg, 2016, Konferenz „Vernetzt Euch“, Berlin, 2015

 

– Publikation (Hrsg.) »Deutscher Humor« Buchvorstellung / Performance

 

– Keynote: „Kunst ist für alle da! Wie Deine Bilder die Welt verändern“ (Art is for everyone – how your pictures shape the world“), Juni 2015, Bildungsstätte Anne Frank, Frankfurt (mit Jurytätigkeit zum Plakatwettbewerb »Mensch, du hast Rechte«), 2016 GrandHotel Cosmopolis Augsburg zum „Diversity-Tag Augsburg“

 

– Vortrag: Offen für alle? Akademische Ausgrenzung und Gegenstrategien: April 2015, Bauhaus Uni Weimar, Juni 2015 TU Dresden, 2015 Universität zu Lübeck, 2016 Carl von Ossietzky Universität Oldenburg, 2016 Universität Augsburg

 

Keynote: „Unterschwellig ausgrenzende Kommunikationsmuster in gut gemeinten Projekten“, Fachtag für Jugend(sozial)arbeit

 

Radio Meta: Hörspiel und Radio-Intervention

Mit Schwarzem Humor und scharfer Beobachtung entlarvt Radio Meta Chauvinismus in Popularmedien und Popmusik, sowie die gesellschaftlichen Funktionen von Unterhaltungsmedien.

 

  • Bundesweite Ausstrahlung auf Deutschlandradio Kultur, März 2017
  • CTM festival 2017, Berlin – FEAR ANGER LOVE: „Radio Meta – A Major Intervention“ : presentation about conceptualizing and producing a satire audio play that deconstructs sexism, racism and bias inherent in pop music and media culture
  • Teil der Ausstellung „Ordnung // Struktur“, Thea.Lit Frauen.Kultur.Labor, Bremen, April 2015
  • Nominierung und Aufführung von beim 7. Berliner Hörspielfestival
  • Kinovorführungen (Babylon Berlin, B-Movie Hamburg, Peter-Weiss-Haus Rostock,…)

 

 

– Keynote: „Wer spricht, wer liefert? Voraussetzungen für qualifizierte Antidiskriminierungsarbeit“, Forum der Kulturen, Laboratorium, Stuttgart, November 2015, Stadt Lüneburg, März 2016

 

– Keynote und Künstlerinnenvorstellung: „Überlegungen und Überlegenheiten Diasporischer Kunst“: Academy of Fine Arts Vienna, Kültürgemma, October 2015

 

– Sister-Wellness: an evening for exchange on ‚wellness‘ and self care as political act, for Black Women*Inter*Trans*/People. Curator, panelist, short film. Berlin, 12.12.14

 

– Publication Heinrich Boell Stiftung Portal Heimatkunde: „Schwarze Wissensproduktion als angeeignete Profilierungsressource“ („The appropriation of Black Knowledge Production for Nonblack academical careers“) December 2014

 

– Guernica-Gesellschaft und Staatliche Kunstsammlungen Dresden: Keynote “Schwarze Wissensproduktion als angeeignete Profilierungsressource” 6. Dezember 2014, keynote lecture bei AG Queer Studies Hamburg und Staatliche Kunstsammlungen Dresden, 2014, reprinted in: Jahrbuch der Guernica Gesellschaft: Kritische Weißseinsforschung und Kunst – neue postkoloniale Analysemethoden“, Göttingen, September 2015

 

Seminar: Decolonising Who? – Curating Change, HfBK (Hochschule für bildende Künste) Hamburg, SoSe 2015

 

– Keynote: “Jenseits böser Wörter… Hegemoniale Mechaniken öffentlicher Sprache” („Beyond ugly words: hegemonic mechanics of public speech“) on Symposium “Correctly Political! Sprachkritik und kritischer Sprachgebrauch für das 21. Jahrhundert”, University Hamburg, 25. Juli 2014

 

– Guest lecture: „Dominanzerhalt über Kommunikation innerhalb von Medien und ‘Antira’-Arbeit“ („Preservation of dominance via communication – by examples of media and ‚anti-racist‘ work“), University of Osnabrück, 2. Juli 2014

 

– Exhibition/Storytelling-Project “Wall of Wellness” at Berlin Art Festival “48h Neukölln”, with Hollaback!Berlin and “Stop Telling Women to Smile” by Tatyana Fazlalizadeh, 27.-29. June 2014, Endorphina Berlin

 

– Publication of Electronic Griotage „Rest, Rooms“ in book AfroFictional In[ter]ventions, Susan Arndt & Nadja Ofuatey-Alazard (Hg.), edition assemblage, Februar 2014

 

– September 2013 Lecture: »Not Exactly Mainstream: 30 Years of Afrodeutsche Artistic Production«, Northwestern University, Deptment of African American Studies, Chicago

 

– 2013 Presentation of unreleased novel in German (original) and English translation at BIGSAS Literaturfestival Bayreuth (‚intertextuality‘)

 

– Presentation „Lost in [Cultural] Translation – Common North American Misconceptions about Black Germany“, Barnard College, Columbia University, New York 2012, 2nd Annual BGCS Convention http://blackgermans.us/convention2012/index.php/2012-05-21-18-28-32/participants/40-noah-sow

*
– Curator “Blacklectic” Intersectional Live-Music and Art Dialog, Hamburg and Berlin 2012 and 2013

 

– Personality book backside blurb; reading of unpublished May Ayim poems at book presentation »Euer Schweigen schützt Euch nicht: Audre Lorde und die Schwarze Frauenbewegung in Deutschland« (Peggy Piesche, Orlanda, 2013)

 

– Keynote ”Strengthening Transatlantic Connections” , Black German Cultural Society (BGCS), Humanities Council of Washington, DC and German Historical Institute Washington Autumn 2011 http://blackgermans.us/convention2011/

 

– Co-Author of Dictionary “Wie Rassismus aus Wörtern spricht – (K)Erben des Kolonialismus im Wissensarchiv deutsche Sprache. Ein kritisches Nachschlagewerk” (~How Racism speaks out of Words – Legacy and Continuity of Colonialism in the Knowledge Archives of German Language. A Critical Reference Book) Editors: Susan Arndt and Nadia Ofuatey-Alazard), Unrast Verlag, Münster, 2011 (Contributed 100 pages)

 

– Featured in “Briefe bewegen die Welt“ (~Letters move the world), te Neues Verlag: A chapter about NoahSow ‘s friendship with Activist, Author, Scholar Rosemarie Pena (Hellmuth Karasek, Editor) 2011 http://www.noahsow.de/blog/?p=4044

*
– Libretto „Clong“, a musical for the youth , Federal State of Northrhine Westfalia, 2010

 

– Curator “Punk of Color“ Panel Discussion, Hamburg Black History Month on History, Roots, Unique and Sub-Cultural aspects of Black Rock Music 2010

 

– Conception, Production, Script, Director, and Live Performance “Edutainment Attacke” , a Multi-media Live Duo Show which includes Stand-Up Comedy, Videoclips, Short Readings and diversity and equality education, with stage Partner and Co-Author Mutlu Ergün. Numerous live performances, tours and shows, Germany, 2009-2012

 

– Founder Jeanne Dark Records, 2009 Self-released NOISEAUX “Out Now!” debut album, whose lyrics are utilized as teaching materials in German Studies at universities in the US.

 

– TV Presenter, Reporter Bundeszentrale für politische Bildung: WDR and Federal Agency for Civic Education; Live Educational Television report series targeted at young adults and teens facing social challenges. 2008-2010

 

– Presentation ‚Strukturell dominanter Diskurs am Beispiel deutscher Medien‘ (media analysis: hegemonic discourse) at symposium „Rassismus Wissenschaft Universität“ (Racism, Science, University), Berlin, 2009

 

– Presentation, Lecture and Symposium „Enträumlichung“ (Dislocation/Deterritorialization), Goethe Institute, Sao Paolo, 2008

 

– Author of »Deutschland Schwarz weiß: der alltägliche Rassismus« (ISBN 978-3-570-01008-2) (Germany Black White – everyday racism) C. Bertelsmann / Random House, 2008, which has since become a standard and frequently quoted reference in contemporary German decolonial literature, studies and education. Further editions of the book have since been released as well as an updated e-book and an audio version.

 

1991 – 2008: producer, author, host of various weekly personality radio and tv shows in ARD stations HR, WDR, SWF, RBB; Jury for Voice talent casting show „Popstars“, TV appearances

Auftraggeber_innen und Vortragsorte (Auswahl)

 

Hochschulen

Barnard College, Columbia University, New York
Humboldt-Universität Berlin
Northwestern University Chicago
Colorado College
Akademie der Bildenden Künste, Vienna
Universität der Künste, Berlin
Institut für Theater-, Film- und Medienwissenschaft, J.W.Goethe- Universität Frankfurt/Main
Universität Mainz
Universität Bremen
Universität Hamburg
Universität Hannover
Universität Bielefeld Fakultät für Erziehungswissenschaft
Universität Bayreuth

und viele mehr

 

Selbstorganisationen

ALA African Literature Association
BIGSAS Festival of African and African Diasporic Literatures
ISD Initiative Schwarze Menschen in Deutschland
MRBB Migrationsrat Berlin-Brandenburg
Black German Heritage And Research Association

und viele mehr

 

Regierungseinrichtungen

Bundeszentrale für Politische Bildung
Landeszentrale für Politische Bildung
Staatliche Kunstsammlungen Dresden
Stadt Leipzig
Stadt München
Stadt Dresden
Goethe Institut Sao Paolo
Goethe Institut München

und viele mehr

Publizistische Tätigkeit (Auszüge)

*

Mehr dazu auch -> hier.

*

2008 veröffentlichte Noah Sow im C. Bertelsmann Verlag das Buch »Deutschland Schwarz weiß: der alltägliche Rassismus« (ISBN 978-3-570-01008-2), das seit seinem Erscheinen vielfältig zur rassismuskritischen Bildung und Fortbildung Anwendung findet.
Homepage zum Buch: HIER

Mehrere weitere Print-Auflagen erschienen seither im Goldmann Verlag als Taschenbuch.

2015 erschien eine überarbeitete Ebook-Version, die die aktuellste Fassung darstellt.

Im Juli 2010 erschien die Hörbuchfassung von „Deutschland Schwarz weißHÖRBUCH-HÖRPROBEN HIER

Auf Basis der Lesungen zum Buch Deutschland Schwarz weiß entwickelte und produzierte Noah Sow eine interaktive Multimedia-Bühnenshow mit Stand-Up Comedy, Videoclips, Live-Hörspiel, Quiz, Rap und Kurzlesungen, namens Edutainment Attacke!, die von 2008 bis 2012 zahlreiche Tourneen absolvierte. Auf der Bühne war bei dem zwei-Personen-Stück auch der Londoner Essayist und Soziologe Mutlu Ergün.

 

 

 

2011 Mitautorin des Wörterbuches „Wie Rassismus aus Wörtern spricht – (K)Erben des Kolonialismus im Wissensarchiv deutsche Sprache. Ein kritisches Nachschlagewerk“ (Hrsg.: Susan Arndt und Nadia Ofuatey-Alazard), Unrast Verlag, Münster

Informationen zum Buch: HIER

 

 

2011 Kapitel, Portrait und ein Brief Rosemarie Peñas an Noah Sow im Buch „Briefe bewegen die Welt, Band II“, herausgegeben von Hellmuth Karasek, teNeues Verlag, 2011.
Hintergrund ist Deutschlands Abschiebung afrodeutscher Kinder nach dem zweiten Weltkrieg. Blogeintrag: http://www.noahsow.de/blog/?p=4044

 

2014 Transkript elektronischer Griotage „Rest, Rooms“ im Buch AfroFictional In[ter]ventions, Susan Arndt & Nadja Ofuatey-Alazard (Hg.), edition assemblage, Februar 2014

 

2015 Fachartikel »Schwarze Wissensproduktion als angeeignete Profilierungsressource und der systematische Ausschluss von Erfahrungswissen aus Kunst- und Kulturstudien«
erschienen in: Kunst und Politik Jahrbuch der Guernica-Gesellschaft – Band 017, Anna Greve (Hg.) Weißsein und Kunst, Neue postkoloniale Analysen, V&R unipress, Göttingen, 2015 ISBN 978-3-8471-0526-8


Radio & TV (Auszüge)

*

Von 1990 bis 2007 war Noah Sow als Radiomoderatorin, -Produzentin und -Redakteurin tätig und moderierte und produzierte Personality-Shows u.a. bei den Sendern WDR-Einslive, hr3, SWF3, Radio Fritz und You FM sowie als TV-Moderatorin im HR- und WDR Fernsehen.

 

2003 strahlte der WDR ihr Hörspieldebüt Underground aus, bei dem sie Buch, Komposition, Produktion und eine Sprecherinnenrolle übernahm. Die Audio- und Musikproduktion führte sie in Zusammenarbeit mit Jonathan Bepler in New York durch. In weiteren Sprecherrollen wirkten unter anderem Marc Hosemann, Lars Gärtner und Matthias Koeberlin mit.

 

2005 wurde Noah Sow in dem Dokumentarfilm Black Deutschland (Regie: Oliver Hardt) porträtiert.

Sie gab mehrmals Lesungen beim WDR-„Literaturmarathon“ (Lit.Cologne) „100 Bücher – Prominente lesen aus ihren Lieblinsgbüchern“.

Für die Hörbuch-Reihe der Kampagne „Laut gegen Nazis“ las Noah Sow aus dem Buch Eichmann in Jerusalem (Hörbuch: deutsche Grammophon).

 

– von 1997 bis 2001 sendete Noah Sow im WDR den berüchtigten Einslive Radiosonntag , für den sie zahlreiche Comedyserien selbst produzierte.

 

– 2001 war Noah Sow Jurymitglied der zweiten Staffel der Sendung „Popstars“ (RTL2), verließ diese aber aufgrund divergierender Moralvorstellungen der Produktionsfirma vorzeitig.

 

– 2003 war Noah Sow Stimme, Quizmasterin und ‚Bordcomputer‘ des PC-Computerspiels Pop-Minds (datkom). „Ordne Prominenten die richtigen Begriffe aus deinem Unterbewusstsein zu und bringe sie ihrem Alter nach in die richtige Reihenfolge.“

 

– 2004 übernahm Noah Sow Sprache, Komposition und Musikproduktion der Videoarbeit pain of separation von Christina Lissmann, nominiert für den internationalen Medienkunstpreis

 

– Sie war Autorin und Sprecherin des Kurzfilms Kraft (Filmfestival „filmund50“ 2005) , dessen Hauptrolle Katy Karrenbauer spielte. DerFilm antizipierte nicht nur eine BundeskanzlerIN sondern auch den ‚Ausstieg aus dem Ausstieg aus der Atomenergie‘ sowie den Slogan der Wahlkampagne der CDU 2009 (vier Jahre später!).

                      -> Vergleich: Original (Kurzfilm, 2005) und Fälschung (CDU, 2009)

 

– 2008 half Noah Sow in der Schulfernsehsendung „Entscheide Dich“ (WDR & Bundeszentrale für politische Bildung) jungen Erwachsenen bei schwierigen Lebensentscheidungen.

Lehre (Auszüge)

*

Seit 2008 ist Noah Sow mit Keynotes, Seminaren, Vorlesungen und Vorträgen an Hochschulen, Medienpanels und Instituten Referentin, unter anderem für die Themenfelder Kommunikation, Dominanz im Diskurs, interkulturelle Öffnung.

 

Mehr dazu:


Musik

*

Noah Sow ist als Komponistin, Performancekünstlerin, Produzentin und Sängerin seit den 1980er Jahren tätig. Ihre Produktionen und Publikationen erstrecken sich von akkustischer Kunst über Jazz bis hin zu Pop und Punk.

Noah Sow absolvierte Liveauftritte auf allen Kontinenten und zahlreiche Tourneen mit verschiedenen musikalischen Projekten, in Konzerthallen, Jazz-Venues, Rockbühnen, großen Festivals und kleinen Soli-shows, als Einzelkünstlerin, mit Rockbands, Bigband und avantguardistischen Ensembles, veröffentlicht von großen Plattenfirmen, kleinen Indielabels und allen möglichen dazwischen angesiedelten Publikationswegen.

 

2015 veröffentlichte Noah Sow das musikalische Radiokunst-Hörspiel »Radio Meta«.

 

Seit 2009 veröffentlicht Noah Sow selbst, auf eigenem Label Jeanne Dark Records, unter dem Namen NOISEAUX, mit wechselnden Gastmusiker*nnen.

 

Im September 2009 erschien „Out Now!“ , das Debut des Projektes NOISEAUX (unter der Musikrichtung „Afropunk, Landeszentralpunk, post-whatever“) auf Jeanne Dark Records. ‚Out Now‘ ist weltweit die erste Musik-CD, die als Doppelalbum erschien, auf dem alle Lieder jeweils auf zwei verschiedenen Sprachen enthalten sind (deutsch und englisch).

 

– Kritiken /reviews HIER
– Spektakuläres Video sehen: deutsch / englisch

 

Im Oktober 2012 erschien das zweite NOISEAUX Album SPECTRUM (Genre: Elektro Loop Aspie Afropunk Chanson). Aufgenommen und produziert wurde es von Noah Sow nach der Rückkehr von der NOISEAUX Europatournee mit den 24-7 SPYZ.

Die dritte Single, ‚Nodemocracy‘ erschien im Bundestagswahlkampf 2013, mit einem kontroversem Video, in dem die gesellschaftlichen Rollen vertauscht sind.

 

*

Sonstige musikalische Unternehmungen; auszugsweise:

 

– 2012 Auftritt im Blue Note Jazz Club New York

– 2008 Mitglied der Schwarzen deutschen Sängerinnengruppe ‚SISTERS‘. Komposition und Mitwirkung am Album gender riots (VÖ: 2008), Teilnahme am Bundesvision Song Contest, Produktion eines Remix („Nora Snows Punkkaraoke RMX“), In- und Auslandstourneen mt SISTERS 2008, u.a. in Dakar und in der Philharmonie Köln mit der WDR Bigband.

– 2010 Kuratorin des Panels Punk of Color zum Black History Month Hamburg über Wurzeln, Darreichungsformen und (Sub-)Kulturen Schwarzer Rockmusik

– Mai 2010 VÖ der NOISEAUX Single romance in white and brown auf dem Sampler St. Pauli Einhundert (Tapete Records)

– 2010 Autorin des Jugendmusicals CLONG (Land NRW, Premiere April 2010)

– 2007 Teilnahme am Kunstprojekt Smoke on the water – fire in the sky von Dennis Gräf (et alt.) bei der verschiedene Künstler_innen ihre (bisweilen sehr) eigene Kurzversion des Deep Purple Songs zum Besten geben.

– 2000 vocals auf „wenn du fällst“ von Such a Surge (Album ‚Der Surge Effekt‘)

 

-> Musik hören: hier

Resistance

*

 

Noah Sow ist Vorsitzende der von ihr 2001 in Hamburg mitgegründeten media-watch-Organisation „der braune mob“.

2010 hielt Noah Sow Einzug in die BWIE-Liste der mächtigsten Schwarzen Frauen in Europa.

 

Noah Sow publiziert und unterrichtet in den Themenfeldern:

 

  • künstlerische und kreative Autonomie sowie Empowerment zur Kreativität für alle Altersgruppen
  •  Tipps und Handreichungen zur Konzeption und Praxis von Antirassismusarbeit
  •  Diskursanalyse von Medien und Öffentlichkeit hinsichtlich Gleichstellung und Inklusion/Exklusion
  •  Metakommunikationen, diasporische und hegemoniale Sprachschätze
  • Verdeckte Funktionsweisen institutioneller und struktureller Diskriminierung
  •  Normalitäts(de)konstruktionen
  •  Selbstbestimmtes künstlerisches Wirken als transformative Maßnahmen
  •  Theorie und Praxis in der Antidiskriminierungsarbeit
  • Post- und Decolonial Studies
  • Black German Studies; afrodeutsche Kulturproduktionen und -Politiken

Kunst // Art

Einige Interviews

*

(english, german:)

 

„Kunst braucht keine Erlaubnis. Sie gehört Euch bereits“: Interview in »other stories« (Bildungsstätte Anne Frank, FfM, 2015)

Interview zum Thema »Herkunft«, 20.7.2015

Interview for ‘Live Unchained’: Noah Sow on Punk, Freedom and Living Your Truth

“Sich ins 21. Jahrhundert zu begeben, wie soll das Nachteile haben?” – Interview im MIGAZIN; Leitartikel

„Mit Streicheln und ganz lieb nachfragen verändert man keine (rassistischen) Herrschaftsstrukturen.“, Interview mit Hannelore Forster: Random House

Zwischenbilanz: 7 Jahre nach Deutschland Schwarz Weiß“ („Emanzipatorische Aufklärung zeigt sich wellenförmig“): Heimatkunde; Heinrich Boell Stiftung

„Ihr wollt nichts von uns wissen“, Interview mit Jeanine Kantara: DIE ZEIT / Zünder

„Wir brauchen mehr Intoleranz“, Interview mit Tatjana Schütz: amnesty journal

„Schwarz – das ist ein politischer Begriff“: Interview mit Frankfurter Rundschau

„Ein angemalter Weißer ist kein Schwarzer“: (#Wallraff) Interview mit Tagesschau.de

„Anti-Thilo“: Hans Hermann Kotte über Noah Sows Buch Deutschland Schwarz Weiß in der Frankfurter Rundschau

„Verborgene Geschichte/n“ – Darstellung Schwarzer Menschen in deutschen Medien: Interview mit ORF

„Es gibt kein Selbstinformierungsverbot“: Interview mit Lotta – antifaschistische Zeitung aus NRW

„Noiseaux Rocks Worldwide“: Interview with Sonic Eclectic Magazine

Was mit Medien“ – Noah Sow als Medienexpertin zwei Stunden im Interview mit Daniel Fiene: Sondersendung, Radio Q in Zusammenarbeit mit Medienrauschen (15.10.2005)

„Germany is a developing country in terms of racism“: Interview with Kennisaanval Magazine

Affiliationen

 

– Mitglied, Interkultureller Rat Deutschland 2009- 2010
– Creator and Director , Music Empowerment Workshops for Women* and Girls* , 2012 to Present

– Researcher, Educator and Lecturer on Intersectional strategies of Empowerment, Autonomy and Resistance 2008 to Present

– Gründerin und Vorsitzende “Der Braune Mob”, Deutschlands erste Schwarze media watch, 2001 – Present
– Conception, KiKuJU, (creative writing contest for Afrodeutsche children) , 2001 to Present
– Consultant, Advisor, Expert on Non-Discriminatory Media Practice, 1997 to Present