Print and audio publication: “Diaspora Dynamics: Shaping The Future Of Literature”

Based on my keynote speech at the opening ceremony of the African Literature Conference on “African Futures and Beyond: Visions in Transition”.

This article and AUDIO VERSION are now released online on my web page at noahsow.de/diaspora-dynamics

 

as well as in print in Arndt, Susan, Nadja Ofuatey-Alazard, and Abioseh Porter eds. Future Africa and Beyond. Visions in Transition. Special Issue of Journal of the African Literature Association (peer-reviewed). London/New York: Routledge, 2017.

 

ala-journalThe journal is featuring Wole Soyinka, Teju Cole and many others, so be sure to read it.

 

 

Online version is here on my website.

 

Please feel free to share, comment, discuss :)

 

*

March 5: My Radio Comedy play “Radio Meta” live on Deutschlandradio Kultur, then 1 week of free streaming

Ha! My latest radio satire 60 minutes play „Radio Meta“ will be airing on Deutschlandradio Kultur. – And to celebrate the occasion, for the limited period of time between March 6 and 12, it’ll be available as a FREE online stream.

 

The play is mostly in German language, but it does contain songs in English.

 

 

More audio snippets and info: noahsow.de/Radiometa

 

  • Live on Deutschlandradio Kultur (nationwide radio) it’ll air the night from Sunday to Monday, 6 March, at 00:05 (5 past midnight). Livestream: http://www.deutschlandradiokultur.de/unsere-live-streams.2428.de.html
  • After that, it’ll stream for free for the entire week on my audio art stream channel, accessible via noahsow.de/Radiometa .

 

Please pass this on to anybody interested in German culture, language, media, humour and revenge for nonsense in pop music and media. I’m looking at you, person who wrote the lyrics of „Do They Know It’s Christmas“. It’s payback time.

 

 

PS: You can listen to the play already, not for free. If you’d like to support my production and feel generous (or impatient), go to noahsow.de/Radiometa and stream it RIGHT NOW.

Berlin, 2. Februar 2017: Lecture-Presentation: „Radio Meta – A Major Intervention“

CTM Festival, Festival for Adventurous Music and Art
„Fear Anger Love“ Discourse Programme , Modul VII: “Against Neutrality”

 

Presentation in mostly English language with some German bits.

In this lecture, Noah Sow speaks about the conception and production of the gender-bending satire play “Radio Meta“, which aims at the deconstruction of sexism, racism and bias in the field of pop music and radio. Video clips of the work are shown throughout the talk.

The vocal artist and producer creates four radio stations of different formats, while speaking and singing all of the characters and contents (news, presentations, catastrophic interviews, music titles). With black humor and keen observation, Radio Meta unmasks the social functions of entertainment media.

 

Start: 15:15

Location: Kunstquartier Bethanien, Studio 1, Mariannenplatz 2, 10997 Berlin

Tickets: 3 € entry / 5 – 7 € day pass at the door (do check out the programme, as the day pass is worth it!)

 

lecture: http://www.ctm-festival.de/festival2017/2017/02/02/radio_meta_a_major_intervention/
programme: http://www.ctm-festival.de/festival-2017/programme/calendar/day/
tickets: http://www.ctm-festival.de/festival-2017/tickets/

*

 

Hamburg, 24.1.17 Input: „Wo sind die nur alle?“ – Voraussetzungen für Öffnungsprozesse und Diskriminierungsabbau in kultureller und politischer Arbeit

Foto: Kallejipp; Quelle: Photocase; Titel: Geschlossene Gesellschaft

Foto: Kallejipp; Quelle: Photocase; Titel: Geschlossene Gesellschaft

 

Dienstag, 24. Januar 19:30 – 22:03

W3, Nernstweg 32-34, 22765 Hamburg

 

“Auch in Kulturarbeit, Aktivismus und politischer Bildung ist gut gemeint nicht automatisch gut gemacht. Es gibt viele Traditionen, wie kulturelle und politische Arbeit in Deutschland unternommen wird. Diese Traditionen – und oft auch automatischen Abläufe – sind genauso gewachsen wie die gesellschaftlichen Zustände, die wir verändern wollen. Werden die Gepflogenheiten unhinterfragt befolgt, verlaufen die gut gemeinten Projekte oft nicht vorteilhaft und im schlimmsten Fall sogar kontraproduktiv.”

 

Die Autorin und Aktivistin Noah Sow klärt in ihrem Inputvortrag darüber auf, welche Voraussetzungen für Öffnungsprozesse und Diskriminierungsabbau bestehen und wo häufige Fallen liegen.

 

Veranstaltet vom W3-Projekt [in:szene] in Kooperation mit umdenken – Heinrich Böll Stiftung Hamburg e.V. Gefördert von der Landeszentrale für politische Bildung e.V.

 

Auf Facebook: https://www.facebook.com/events/388105144866942/
Auf der Webseite der W3: http://www.w3-hamburg.de/wo-sind-die-nur-alle

 

 

Foto: “Geschlossene Gesellschaft”
(Foto: Kallejipp; Quelle: Photocase; Titel: Geschlossene Gesellschaft, Link: photocase.de/kallejipp)
https://www.xing.com/profile/Karsten_Jipp
https://www.facebook.com/kalle.jipp

Look what I got you: The Writer Emergency Pack!

writers-emerg-deck2-pp

© Writer Emergency Pack Card Deck

img_1764.jpg

Since last year’s NaNoWriMo I’ve been eyeing the WRITER EMERGENCY PACK. It looked like just the perfect tool to calm beginning fiction writers’ nerves, providing an emergency exit or fix for stuck situations.

 

The card deck was funded by a kickstarter crowd and produced by John August.

 

Unfortunately it sells for over 70 f%$#?¿§! € on Amazon Germany. Ordering a card deck or two from the USA would create 15€ shipping costs alone, and take quite a while to arrive, plus Einfuhrumsatzsteuer at the customs. Meh. That’s why I’ve been eyeing instead of buying for over a year.
Long story short, Nanowrimo 2016 is rapidly approoaching and so are plotholes in stories and writers’ nerves waiting to be soothed with booze creativity boosters like this one.

 

I ordered a sixpack, it safely arrived in Hamburg, and you can buy one via my label if you’re located in Germany and fast enough: VIEW SHOP HERE.

 

Please note that the card decks are sealed wrapped, so please don’t get them “just to take a look” and then send them back. Technically this would be legal, but personally: sucky. Plus, if you do this, I’ll never impurt bulk-ish awesomeness for y’all again :-)

 

The deck is a veritable artwork much more than it is ‘just a game/tutorial’, and it sits with my art books. I think its value is justified (otherwise I wouldn’t have bought them).

Now go grab this year’s holiday or NaNoWriMo gift for yourself or the beloved writer in your life.

 

*

Disclaimer: I am not affiliated with this product, just reselling a handful. All rights reserved by the copyright holders, none by me.

 

Interview mit Sharon Dodua Otoo: »Schreiben im Community-Style«

You are currently viewing this Blog in “English Language Mode”. This post is only available in German. To read this post in English, try an online translation engine like http://itools.com/tool/google-translate-web-page-translator.

– If you’d like to contribute to a translation of a blog entry, please comment.

 


Allen, die davon träumen, ein eigenes Buchprojekt zu realisieren, empfehle ich wärmstens den internationalen Schreibe-Support-Monat “NaNoWriMo”. Hier steht mehr darüber. Er naht schneller, als meiner Szenentabelle lieb ist (ich bin gern gut vorbereitet, ansonsten wird aus Heimatkrimi bei mir fix versehentlich Science-Fiction-Kochbuch-Sachtext-Bedienungsanleitungs-Splatter).

Anlässlich des vergangenen NaNoWriMo habe ich Sharon interviewt. Ihr wisst schon, die diesjährige Ingeborg-Bachmann-Preisträgerin, Herausgeberin, Verlegerin und Community-Aktivistin! Wie das hektische Leben so spielt, ging die Zeit seither hinterrücks übertrieben schnell vorbei, Mea Culpa.

Jetzt habe ich mich aber zusammengerissen und das Interview endlich mal ordentlich für den Blog formatiert. Geht ja gar nicht, so etwas so lange zurückzuhalten (siehe letzte Frage).

 


 

N: Sharon, Du gibst Bücher heraus, betreibst eine Verlagsedition und schreibst auch selbst Kurzgeschichten und Erzählungen in Romanlänge. Hängen diese Tätigkeiten als logische Folge miteinander zusammen? Oder hat es sich für Dich zufällig oder aus anderen Gründen so ergeben?

 

S: Die hängen eindeutig zusammen. Das Ganze hat sein Ursprung in Aktivismus: ich will mit den Mitteln, die mir zu Verfügung stehen, mein Beitrag dazu leisten, dass es mir, meiner (Wahl)Familie und meiner Community immer besser geht. Ich bin außerdem dem Rat von Toni Morrison gefolgt und schreibe die Geschichten, die ich

Hamburg, 3 July „Laufend gegen Gewalt“ (continuously against violence): I don’t mind being a follower here

You are currently viewing this Blog in “English Language Mode”. This post is only available in German. To read this post in English, try an online translation engine like http://itools.com/tool/google-translate-web-page-translator.

– If you’d like to contribute to a translation of a blog entry, please comment.

 


vlnr.: meine Wenigkeit, das Organisatorinnen-Team. Foto: Tom Wendt

vlnr.: Noah Sow, Anika Ziemba, Gabriela Kumru, Ayse Kafes. Foto: Tom Wendt

 

Dieses Jahr unterstütze ich den Benefiz-Lauf bzw Benefiz-Walk bzw. Benefiz-Roll für die autonomen Hamburger Frauenhäuser nicht nur als Teilnehmerin sondern mache auch Werbung dafür.
Die autonomen Hamburger Frauenhäuser sind auf Bekanntheit und Spendengelder angewiesen.

 

Es ist der angenehmste Hamburger Lauf, den ich kenne, ganz ohne

Berlin, 8. Juli: mein Satire-Hörspiel im Kino

Radio-Meta-thb-pm

 

aus Afrodeutscher Inside-Perspektive!

 

am Freitag, 8.7.2016 um 18 Uhr im Babylon Kino Berlin , Rosa-Luxemburg-Str. 30

 

Nominiert für »Das lange brennende Mikro« beim 7. Berliner Hörspielfestival (2016)

 

In Noah Sows Hörspiel »Radio Meta« werden auf unterhaltsame Weise verhandelt: linke Widerstands-Fehlleistungen (peinliches Interview zu Occupy und einem Angela Davis T-Shirt), mediales Kulturgemackere (“Radio Monokultur“), kulturelle Aneignung (u.a. mit einer Bono-Parodie, dem “Cultural Appropriation Reggae” und dem Rapper MC Mimikry), und die Belanglosigkeit der bürgerlichen Indie-Band (Hymne: “wir sind Teil des Problems”).

 

Das Hörspiel ist komplett untertitelt. Es kann also auch gelesen werden.

Hinterher gibt es eine Fragerunde mit der Autorin/Produzentin/Regisseurin (doch. ja. echt. zum Hörspiel gern.) und danach verlassen wir im Pulk das Viertel.

 

 


 

FEEDBACK

„einfach nur geil.“

– L., Kinobesucherin, Hamburg

 

„Das hat mir an einem nervigen Tag den Abend gerettet!“

M., Hörerin

 

„Radio Meta ist einfach nur mega! Präzise, fein, pointiert – dieses Hörspiel dekuvriert: das Selbstmitleid, die Selbstverliebtheit, die Selbstüberschätzung und den Herrschaftsanspruch der deutschen Radio-, Kunst- und Kulturmacher. Unbedingt hören oder im Kino sehen.“

– Anna F., Autorin

 

„Großartig, jeder Schuß ein Treffer. Sollte zum Pflichtprogramm für Gestaltende auf die Schippe genommener Radioformate werden.“

– Georg Rossmann

 

„Ich habe das Hörspiel im Kino gesehen und musste noch Stunden später grinsen, aber auch ganz viel nachdenken. Sehr, sehr gut.“

– Kinobesucherin Hamburg

 

Make my Day… dös is saukomisch… Liked!

– Mike, Streamhörer

 

In jedem Detail voll treffende Satire (…). Klug, sensibel und schmackhaft. Seit Jahren war es mir nicht mehr möglich in diesem Schland Radio zu hören und dabei entspannt intellektuell Spass zu haben. (…) – Danke Danke Danke

– Yes I m still dabei, Kinobesucherin

 

– „Danke für dieses feine und pointierte Hörspiel, das auch Wochen später noch nachklingt und wahre Ohrwürmer produziert.“

– S., Kinobesucherin Hamburg

 

Radio-Meta-thb-pm

*