„Mit Selbstbewusstsein Rassismus entgegentreten…“ (aka: „Hör nicht auf die. Sei stark.“)

Vorab: Dieser Artikel bezieht sich auf das ‚Fördern‘ von Selbstbewusstsein. Es gibt auch Selbstbewusstseinsarbeit, die sich mit augenscheinlich übersteigertem Selbstbewusstsein (entitlement) beschäftigt, hierum dreht sich dieser Text nicht.


 

 
Es ist eine tolle Sache, Kinder und Jugendliche in ihrem Selbstbewusstsein zu unterstützen.

 

 

Hier ein paar ganz raue Regeln für alle, die etwas zu ‚Selbstbewusstsein‘ von Kindern und Jugendlichen of Color organisieren wollen. Kein Anspruch auf Vollständigkeit I-:

»Deutschland Schwarz Weiß« zu schreiben, war mein Trick. – Ein Einblick in persönliche Motive 8 Jahre nach Veröffentlichung

Ein Kernbestandteil von Rassismus ist, dass er ein System erschafft, in dem die, die unterdrückt werden, dazu angehalten werden, denen, die von dieser Unterdrückung profitieren, geduldig das Phänomen zu erklären. Tun wir es, wird dadurch unsere ganze Energie gebunden und wir arbeiten uns an anderer Leute Defiziten ab. Erklären wir nicht, werden wir für den Fortbestand der Unterdrückung ursächlich mitverantwortlich gemacht. Es ist eine Verhaftung, in der wir nichts zu gewinnen haben. Eines meiner Motive, damals »Deutschland Schwarz Weiß« zu schreiben, war, aus ihr auszubrechen.

Mein Vorsatz für 2016: mehr Habitica spielen.

(To read this post in English, click the lil‘ flag icon in the main menu)

 

Habitica ist ein kostenloses RPG (Rollenspiel), das mit Browsern oder Apps läuft. Es wurde kürzlich umbenannt, vor Mitte 2015 hieß es „HabitRPG“.

image

Mein Avatar

mein Avatar mit Haustieren

 

Das HABITCA-Pixelartwork ist herzerwärmend für mich als erste-Generation-Gamerin.

 

Was ist so toll daran?

Die Erfahrungspunkte, Goldschätze, Rüstungen, Gegenstände und Level-ups hängen davon ab, wie gut sich die spielende Person an ihre persönlichen Vorsätze hält.

HABITICA ist derzeit mein lieblings-Tool um meine Ziele und Vorhaben in Sichtweite zu behalten, mich für Sachen zu belohnen, die ich zu Gewohnheiten machen will, und dabei mein konstantes Gamingfaible zu bedienen.

 

Es können dort Vorsätze, Tasks, tägliche oder wöchentliche Routinetätigkeiten oder gewünschte Angewohnheiten eingegeben werden, ganz nach Wunsch. Für eine rauhe Phase könnte das zum Beispiel sein „diese Woche drei mal aufstehen“ oder „Ich habe ein Telefonat gemacht!“ und für energiereichere Zeiten „etwas mutiges getan“, „ich habe ihr tatsächlich ins Gesicht gesehen“ oder „Badezimmer geputzt“. Alle Aufgaben oder Tasks lassen sich frei formulieren und umfangeich anpassen.

 

Die Avatare sind nicht gegendert <3 und erspielen sich unter anderem alberne Kostüme und wilde, äh, „Tiere“ (Flugschwein, Wüstenpanda, Zombie-Kaktus…)

 

Die Community und das Kollektiv, das das Spiel betreibt, bemühen sich nach Kräften, alle öffentlichen Interaktionen so umsichtig, zugewandt und safe wie möglich zu halten.

 

Es gibt „Gilden“ und Gruppen für jede Art Motivation und Gesellschaft: [Folgende Gildennamen habe ich zT übersetzt aus dem Englischen, es gibt aber auch deutschsprachige Gilden] Die Autistischen Abenteurer, die Wortschmiede, die Nerdfighter, die Angst-Allianz, die Normalos, Junge Überforderte Erwachsene, und hunderte mehr. Sie bieten Herausforderungen an, wie z.B. [übersetzt, s.o.] „was heute gut war“, „Hausputz“, „einfache Meditation“, „mach ein Telefonat“, „jeden Tag Obst“ usw., und sie haben auch Chatrooms für Aufmunterungen oder sonstiges Geplauder.

 

Für alle, die den Song „Do They Know it’s Christmas“ nicht mögen.

(To read this post in English, click the lil‘ flag icon in the main menu)

 

Alle Stimmen sind von mir :)

 

Dieses Lied ist Teil des 60minütigen Hörspiels »Radio Meta«.

Alle Songs aus Radio Meta sind auf bandcamp erhältlich.

Das ganze Hörspiel gibt es als Stream on Demand.

 

»Radio Meta« lief am 6.12. in Hamburg im Kino. Es ist komplett untertitelt und somit auch für Gehörlose geeignet. Wenn Du ein Programmkino oder einen Kulturort kennst, die es aufführen sollen, sende uns bitte eine Nachricht an http://jeannedarkrecords.com/kontakt/

 

„Was ist denn auszusetzen an dem Song „Do They Know it’s Christmas“?“

http://www.welt.de/print/wams/wirtschaft/article134622704/Der-Blender.html

http://daserste.ndr.de/panorama/aktuell/Band-Aid-30-Das-Richtige-wollen-Falsche-tun,bandaid136.html

Hörspiel im Kino! »Radio Meta« mit Untertiteln, Hamburg, 6. Dezember 2015, 18 Uhr

B-Movie, Brigittenstraße 5, 20359 Hamburg
Eintritt: 3,50 €
Bier und Malzbier: 1,50 €

Tel: 040 4305867 ; www.b-movie.de

 

Auf der Kinoleinwand werden die Texte gezeigt sowie Übersetzungen der wenigen englischsprachigen Lieder ins Deutsche. Es wird auch ein Songbook erhältlich sein. Bei Bedarf Q&A. In jedem Fall gemeinsame Kaltgetränke.

 

Alle kommen, please share. .

 

Was kann ich von einer Literaturagentur erwarten? Worauf muss ich achten?

Was du über Literaturagenturen wissen musst – Teil 2 (Teil 1: hier)


 

Erwarten kann ich, dass sie meine Interessen konsequent gegenüber Verlagen vertreten. Und dass sie mich professionell beraten. Dabei sollten sie mich nicht als Profitmaximierungsroboter ansehen („schreib doch mal was besonders trauriges über deine schwere Kindheit, das haut bestimmt rein“), sondern als Person. Es gibt Agenturen, die das können.

*

 

So läuft es meiner Erfahrung nach ab

 

  • Zuerst wird gemeinsam am Exposé und Manuskriptauszug gefeilt. 

 

Die Agentur lektoriert und korrigiert die Leseprobe, in Sachen Struktur und Sprache, aber nicht fachlich.

Sie stellen mir ihre Fragen zum Verständnis und zeigen mir, wo/wie ich nicht klar genug bin in meiner Message, Information, Zielgruppe, Tonalität, Form…

Dafür braucht die Agentur sich in meinem Fach/Thema nicht besonders gut auszukennen. Im Gegenteil. Die Meisten Autor_innen schreiben Sachbücher wahrscheinlich, um etwas mitzuteilen, beizubringen oder zu erklären. Die Agentur kann ein guter „zugewandter nichtexpertischer Erstleser“ sein und ein toller Gradmesser dafür, wo der Text „erreicht“ und wo das noch optimierbar ist. Wenn ich fachlich nicht tight bin, habe ich ein Problem, bei dem mir eine Agentur vermutlich nicht weiterhelfen wird.

 

  • Dann besprechen wir Folgendes:

 

Was du über Literaturagenturen wissen musst – Teil 1

Seriöse Agenturen werden niemals Geld vorab verlangen. Sie bekommen einen Anteil vom Vorschuss und den Tantiemen, die der Verlag an dich bezahlt. Genau wie die Autorinnen, arbeiten auch die Agenturen auf eigenes Risiko.

 

Angestoßen von einer Frage, die mich per E-Mail erreicht hat, beginne ich somit eine kleine Artikelserie über das „behind the scenes“ von Buchveröffentlichungen.

 

„Ich will mein Buch alleine herausbringen und brauche keine Agentur.“

 

Herzlichen Glückwunsch. Über Selbstpublishing und autonome Projekte wird es hier demnächst auch gehen, ich darf Euch schon ein ausführliches Interview mit der großartigen Sharon Dodua Otoo ankündigen.

 

„Bei meinem Buch geht es unter Anderem um Diskriminierung. Ich suche eine Agentur, die sich in diesem Thema auskennt. Hast Du einen Tipp für eine solche Agentur?“

 

Agenturen, die sich auf bestimmte Sachthemen spezialisiert haben,