Black Lux

Ballhaus Naunynstraße, Berlin, August 28 – September 30 2013

 

 

 

Piece 2:

decentralized audio installation: Backstreet Voices Powertrip

 

Die Gassen, in die wir gehen müssen, um unsere eigenen Stimmen zu hören. … Geräusche und Monologe der Installation sind wie wir, verschiedene Persönlichkeiten. Die Beziehung zwischen „Lautsprecher“ und Rezipierenden ist nur auf den ersten Blick klar definiert. Wo Emotionen provoziert werden, wird eine Durchsage zum Dialog. … Dies ist eine Durchsage aus der Gasse.

 

1 Ort / Lieu: Rollladen vor dem Fenster Hochparterre, straßenseitig / mezzanine window storey, facing the street

 

chspinne

Noah Sow 2013
Loop, 7’03

inner monologue with outside world
material: gestrument, orbit, voice, spiderwebs

 

2 Ort / Lieu: non-unisex bathroom 1

 

Mine Field: Schrödinger’s Alley

Noah Sow 2013
Loop, 4“

In his improvised comedy rock song „United States of Whatever“ (2003), musician Liam Lynch dismissively shouts „Whatever!“ to various people. In Noah Sow’s audio installation, the song is transposed out of its original white male default into the Black female perspective. The result displays, beyond sozio-mirrored rendition, a different universe of hanging-out-in-the-street™. Where Lynch’s annoyances are mostly caused by judgmental „girls“, encounters in the mirrored version pose immediate threat through undertones of sex, power and violence on personal and institutional levels. A white guy’s comedy punk piece becomes the Black woman’s song of lament, resistance, hollering back. The claim to possession that Lynch gets to make: „my united states of…“ can now only be laid to the own body, at most. All of the different ways to read the new chorus are expressing the journey to self protection and self defence.

 

3 Ort / Lieu: non-unisex bathroom 2

 

Pride Motto Drawings

Noah Sow 2013
Loop, 15“

The Adinkra symbol for ‚Unity‘, a Peulh identity scarification sign and the word LUX are drawn on touchscreen generators one of which has been tuned to a scale that is both common in Bavarian and Peulh traditional music while the other generator’s layers of frequencies are deliberately being left intact.

 

4 Ort / Lieu: Hinterer Lichtschacht auf der Terrasse / rear funnel, patio

 

Jingles and Announcements on Black Lux FM

Noah Sow 2013
Loop, 5“

 

5 Ort / Lieu: Tisch im Foyer vor Saaltür / table in foyer outside hall

 

Hashtag

Noah Sow 2013
Loop, 5“

Internet Installation: Selected tweets with the Hashtag #blacklux were read out there, with weekly update

random, promoting a theatre play, accusing, cynical, political, fun, tired. Read by system voices.

 

 

6 Ort / Lieu: Tresen der Außenbar / outside bar

 

Jessye Norman: Beim Schlafengehen

Richard Strauss – Vier letzte Lieder (Four Last Songs)
III. Beim Schlafengehen (Hermann Hesse)
Jessye Norman – soprano
Gewandhausorchester Leipzig, l982
conducted by Kurt Masur

from and © Universal/Music/DVD , 2008

5’26

 

7 Ort / Lieu: Durchgang zum Hinterhof / passage to backyard

 

TV Scream

Noah Sow 2013
Loop, 4’34

loop of snippet from the song Scream

Music by Janet and Michael Jackson Scream,
© 1995 MJJ Productions Inc./℗ 1995 MJJ Productions Inc.
Manufactured by Epic, A Division of Sony Music, New York, NY
Janet Jackson appears courtesy of Virgin Records

 

8 Ort / Lieu: Flur zum Ausgang der Bar / corridor to bar exit

 

Pssst

Noah Sow 2013
Loop, 15“

 

9 Ort / Lieu: Lichtschacht zur Terrasse / funnel to patio

 

Kontrolle

Noah Sow 2013
Loop, 5“

—-

 

Piece 1:

Backdrop

Festivalzeitung

 

Festivalnewspaper backdrop

Backdrop ist im Live-Event-Jargon die Bezeichnung für eine mit dem Namen der auftretenden Gruppe, der Sponsoren oder der Veranstaltung bedruckte Plane an einer Wand, vor der sich möglichst viele Fotos erhofft werden. Der Backdrop befindet sich hinter den Agierenden und ist zugleich penetrant omnipräsent. Im Englischen ist ‚backdrop‘ sowohl die ‚Kulisse‘ als auch der ‚Hintergrund‘, und ganz wörtlich übersetzt wäre der ‚backdrop‘ ein ‚Rückfall‘. Noah Sows backdrop zeigt das Treibgut des Prägungshintergrundes, vor dem das Festival erlebt wird. Innere Assoziationsketten werden öffentlich. Verbotenes und Verborgenes sind nun ein Plakat. Es wird in das Gehirn geblickt, schwarz auf weiß, dennoch bleiben die Fragmente codiert, sie erschließen sich in jeweils geteilten Erfahrungswelten, in beiderlei Wortsinn. Die Öffentlichkeit der Straße ist wieder einmal Schutzraum sanktionierten Contents.

 

<- back to art e-facts